Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

RUSSLAND – Immer wieder ins wilde Russland!

balz rauhfußhuhn auerhahn birkhahn haselhahn russland
Jens Krüger | 20 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 37

Die Jagd auf Auer-, Birk- und Haselhahn hat eine besondere Faszination. Die Spannung beim Anspringen des Großen Hahnes ist kaum zu übertreffen, der Anblick von Spielhähnen auf der Balzarena unvergesslich – und der Anblick des auf Ruf zustehenden Haselhahns brennt sich tief in die Erinnerung ein. 

Text und Fotos: Jens Krüger

Mittlerweile reise ich fast jährlich zur Hahnenjagd. Die Einstellung, nur einmal im Leben den Urhahn zu jagen, habe ich revidiert. Wer Klassiker liest, weiß, Altvordere schossen wie selbstverständlich mehrere Hahnen im Frühling – und das nur zum Verzehr. Freiherr von Cramer-Klett gelang sogar die Erlegung eines Großen und eines Kleinen Hahnes an einem Morgen. So brachte mich die Jagd nach Schweden, natürlich nach Österreich und wieder und wieder ins wilde Russland in die Region Kirov. Das Hahnenfieber sitzt im Körper, bei jeder Balzstrophe schießt das Blut durch die Adern, die Beine zittern, die Nebennieren produzieren Adrenalin. Das Atmen fällt schwer.

So sitze ich wieder im Zug Moskau–Kirov mit meinem Freund Karsten, die letzte gemeinsame Hahnenjagd liegt 23 Jahre zurück. Die Freunde Dirk, Wolf und Robert sind auch dabei. Erzählungen haben sie neugierig gemacht. Wie damals ist das Abteil heiß und stickig, es scheint sich nichts verändert zu haben. Jeder alte Waggon hat noch seinen Steinkohleofen, einen beheizten Wasserkessel für Tee und Kaffee. Das haben wir im Gepäck dabei, denn die Verpflegung im alten Zug ist im Speisewagen trotz Menükarte für westliche Verhältnisse gewöhnungsbedürftig. Wer Russland wählt, sollte seinen Anspruch an Unterkunft und Verpflegung reduzieren. Wer warmherzige Menschen sucht, der wird sie finden. 

Nur während der Balz leuchten die Rosen des Birkhahnes so intensiv, sollen Hennen imponieren und Gegner beeindrucken.

Wir haben d...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

KAMTSCHATKA 2018 – Im Zwiespalt der Gefühle

braunbär russland bär kamtschatka
Henrik Lott | 17 Min. Lesezeit
Am Anfang einer besonderen Jagd steht der Traum. Die Sehnsucht nach besonderen Erlebnissen und nach bestimmten Wild­arten nährt die Vorfreude. Und dann geht es ­endlich los. Was passiert aber, wenn Realität und Wunsch nicht ­deckungsgleich sind? Für mich stand immer schon fest, dass ich einmal im...

UDMURTIEN – Going East!

russland elch
Paul Kretschmar | 48 Min. Lesezeit
Seit einigen Jahren zieht es Jäger zur Elchjagd nach Udmurtien. Die Wilddichte soll hoch und die Jagd, besonders in der Brunft, sehr spannend sein, da man sehr nah an das Wild herankommt. Auch unseren Autor hat es deswegen ins europäische Russland gezogen. Schon vor vier Jahren wollte ich auf Bru...

SIBIRIEN – Jagd auf Raufußhühner in Sibirien

rauhfußhuhn federwild sibirien russland haselhahn birkhahn auerhahn
Dr. Hans-Günther Käseborn | 14 Min. Lesezeit
Auer-, Birk- und Haselwild zu jagen, ist ja an sich schon etwas Besonderes. Aber in menschenleerer Wildnis, in totaler Abgeschiedenheit der sibirischen Taiga mit russischen Freunden und nach russischem Verständnis den Waldvögeln nachzustellen, ist nur ganz wenigen vergönnt. Als das Flugzeug von M...