Jagdzeit jetzt

RUSSLAND - Tschukotka: Waljagd!

grauwal waljagd russland
Andrei Sarpan & Bernd Kamphuis | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 46

In der Beringsee wurden seit Menschengedenken Wale gejagt. Zu Sowjet-Zeiten legten russische Walfangboote jeden Tag ab, harpunierten die großen Meeressäuger und zogen die Beute an Land. Dort wurden die Wale von den Einheimischen geschlachtet und zerwirkt, das Fleisch in große Kühlcontainer gebracht und das ausgekochte Öl wurde in großen Fässern gesammelt.  

 

Text und Fotos: Andrei Sarpan

Übersetzung: Bernd Kamphuis

 

Die Jäger beobachten die See, halten oft tagelang Ausschau nach Walen.

Das Dorf Lorino – die inoffizielle Hauptstadt der heutigen tschuktschischen Waljäger – liegt am nordwestlichen Rande an der Küste Tschukotkas. Um hierher zu kommen, muss man in die abgelegene Provinz-Hauptstadt Anadyr fliegen und dann noch ein paar Stunden mit dem Auto fahren, um diesen besonderen Flecken Erde zu erreichen.

Mit dem politischen Umbruch in den 1990ern standen die Tschuktschen mit einem Mal ohne Boote und ohne Arbeit da – und die einheimischen Jäger stiegen wieder in ihre eigenen Boote, um auf dem Meer Beute zu machen. Aber sie mussten das Handwerk ein Stück neu lernen. Ihre ersten Versuche verliefen letztlich alle erfolglos. Sie töteten zwar Wale, verloren diese aber, weil sie im Meer versanken. Dann begannen die Jäger, große Plastikkugeln an die Seile der Harpunen zu binden, die von den Tschuktschen Pyr-Pyr genannt werden. Acht oder neun dieser Bälle halten einen kräftigen Wal mit einem Gewicht von bis zu zwanzig Tonnen an der Oberfläche. Das Problem der verlorenen Beute war gelöst.

Tschuktschenjäger sagen, dass sie nicht allein zur See fahren. Das Meer würde eines Tages jeden einsamen Jäger aufnehmen.

Heute wird in Tschukotka eine Quote für den Fang von Grauwalen für einen Zeitraum von fünf Jahren ausgestellt. Die Anzahl verteilt sich auf verschiedene nördliche Siedlungen. Die J...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

KAMTSCHATKA 2018 – Im Zwiespalt der Gefühle

braunbär russland bär kamtschatka
Henrik Lott | 17 Min. Lesezeit
Am Anfang einer besonderen Jagd steht der Traum. Die Sehnsucht nach besonderen Erlebnissen und nach bestimmten Wild­arten nährt die Vorfreude. Und dann geht es ­endlich los. Was passiert aber, wenn Realität und Wunsch nicht ­deckungsgleich sind? Für mich stand immer schon fest, dass ich einmal im...

UDMURTIEN – Going East!

russland elch
Paul Kretschmar | 48 Min. Lesezeit
Seit einigen Jahren zieht es Jäger zur Elchjagd nach Udmurtien. Die Wilddichte soll hoch und die Jagd, besonders in der Brunft, sehr spannend sein, da man sehr nah an das Wild herankommt. Auch unseren Autor hat es deswegen ins europäische Russland gezogen. Schon vor vier Jahren wollte ich auf Bru...

RUSSLAND – Auf „XXL“-Rehböcke im sibirischen Kurgan

sibirien russland rehwild bock
Klaus Kast | 44 Min. Lesezeit
Bei diesen Rehen ist alles größer. Sie sind die gewichtigen Verwandten unseres Rehwilds, haben schwerere Wildkörper und tragen Kronen, die den Atem stocken lassen. Sibirische Rehböcke sind der Traum vieler Rehwildjäger! Ich kann mich noch sehr gut an die ersten Reiseberichte von der Jagd auf Sibi...