Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SIMBABWE – Der lange Weg nach Malaleni

elefant simbabwe
Felix Wilmes | 15 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 43

Die Tage des Wartens sind vorüber. Das langweilige Europa mit all seinen Erste-Welt-Problemen liegt hinter mir. Ich freue mich auf ein spartanisches Busch-Camp fernab der Zivilisation und auf das Gefühl echter Müdigkeit nach ereignisreichen Tagen im sonnendurchglühten Süden Afrikas.

Text & Fotos: Felix Wilmes
Aufmacherfoto: Adobe Stock (DrMathias)

Am Nachthimmel glänzen nur wenige Sterne. Ein zunehmender Mond taucht den umliegenden Busch in geisterhaftes, fahlgraues Licht. Müde tasten sich die Scheinwerfer über eine ausgefahrene Wellblechpiste, die jede Schraube des Pick-ups zum Rattern bringt. Nach einigen Stunden Fahrt schälen sich hier und da Rundhütten und verglimmende Feuer aus der Dunkelheit. Wir steigen aus, dehnen unsere Glieder und fragen nach einem Ort namens Malala oder Malela, von dem aus zuletzt mehrfach Beschwerden über Elefanten kamen. Die Dickhäuter gehen dort in den spärlichen Feldern der Einwohner zu Schaden, haben ungewöhnlicherweise sogar Vieh getötet und wir haben den Auftrag, dort eine Kontrolljagd durchzuführen, an deren Ende Fleisch da und die anderen Elefanten vergrämt sein sollen. Unser Tracker Albert ist Shangani und spricht den örtlichen Dialekt, den er der restlichen Mannschaft ins Shona und Englische übersetzt.

Nach einigem Hin und Her wird klar, dass der Ort, den wir suchen, Malaleni heißt und über einen Eselkarrenweg zu erreichen ist. Wenig später sind wir am Ziel: Ein größerer Rinderkraal, vier Wellblechhütten, dazu Wasserbassins und eine alte Pumpe sind der Schauplatz eines Mensch-Tier-Konflikts, der zwei Rindern das Leben gekostet und die Bewohner der Hütten das Fürchten gelehrt hat. Noch ein gutes Stück weiter den Weg runter steht ein altes Jagd-Camp, das wir uns mit einer schwarzen Familie, deren Hunden, Hühnern und Eseln teilen. Erricht...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SIMBABWE – Dort, wo die Löwen lauern

löwe simbabwe
Karsten Balsley | 6 Min. Lesezeit
Im Nordwesten Simbabwes liegt ein Gebiet, das man als Chitake Springs kennt. Eine kleine Quelle versiegt nie, gibt Wasser und damit Leben. Doch sie nährt nicht nur die Hoffnung auf lebenswichtiges Nass, sie ist auch ein Ort des Todes. Denn an der Quelle lauern Löwen auf Beute.  Nach einer langen ...

AFRIKA – Ahmed of Marsabit

präparation elefant afrika
Wolfgang Schenk | 5 Min. Lesezeit
Große Elefanten haben oftmals eine Geschichte. Einer dieser „Großen“ war Ahmed, der in Kenia lebte. Unser Autor hat Ahmed zu Lebzeiten gekannt – und den Elefant nach seinem Ableben unsterblich gemacht. Eines Morgens im Jahr 1974 fanden die Ranger Ahmed tot im Bergwald von Marsabit. Schnell verbre...

SIMBABWE – Auf Elefantenkühe im Dickbusch

simbabwe elefant
Ivan Carter | 19 Min. Lesezeit
Im südlichen Afrika werden Tuskless Cows (nicht führende, zahnlose Elefantenkühe) gejagt. Ihr Wildbret wird genutzt, die Bevölkerung vor Ort kann lange von dem vielen Fleisch leben. Auch ausländische Jagdgäste können unter Führung durch einen Berufsjäger auf zahnlose Elefantenkühe weidwerken. Die...