Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SÜDAFRIKA – Graue Böcke: Der Gipfel der Bergjagd

rehantilope südafrika bergjagd
Ludwig Siege | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 10

Der etwas andere Rehbock

Vaal Rhebok, zu Deutsch Rehantilope: Kenner afrikanischer Jagd schwärmen von diesem grazilen Bergwild. Vor allem diejenigen, die körperlich herausfordernde Jagd suchen, sind immer wieder von den grauen Böcken, die auch Vaalies genannt werden, fasziniert. Und Vaalies rangieren im Stellenwert vieler Jäger ganz weit oben, sind sie doch durch ihre scharfen Sinne und ihre raue Lebensumgebung das vielleicht am härtesten zu erbeutende Wild Südafrikas.

Text und Fotos: Ludwig Siege

 

Als die holländischen Kolonisten im 17. Jahrhundert am Kap der Guten Hoffnung südafrikanischen Boden betraten, um für den Seeweg nach Indonesien eine Versorgungsstation zu errichten, trafen sie auf eine ihnen völlig unbekannte Fauna und Flora. Da sie praktische Menschen und keine Wissenschaftler waren, benannten sie das, was sie sahen, oft mit Namen ähnlicher, ihnen bekannter Arten der europäischen Heimat:

So wurde aus dem Oryx ein Gemsbok, die Hyäne zum Wolf und das Gnu zum Wildebeest, was so viel wie wildes Rind heißt. Die Roan wurde wegen ihrer Ähnlichkeit zur Oryx zum Basterd Gemsbok.

Andere Tiere wurden bildlich beschrieben: zum Beispiel die Rappenantilope als Swartwitpens (Schwarz-Weiß-Bauch), Blesbok und Bontebok nach ihrer Blesse und Farbzeichnung. Der Geier wurde zum Aasvogel.

Auf den windigen baumlosen Bergkuppen im Hinterland trafen sie auf eine seltsame Antilope, etwas größer als ein Reh, mit geraden spitzen Hörnern, riesigen Augen und grauem, wolligem Fell. Auf den ersten Blick hatte sie eine entfernte Ähnlichkeit mit den heimischen Rehen, deshalb der Name Rhebok. Das graue Fell führte zum Adjektiv „Vaal“, was auf Afrikaans grau bedeutet.

Wissenschaftlich wurde die Antilope zuerst 1790 beschrieben. Sie wurde zunächst aufgrund des Fells, aber auch wegen ihrer extrem gute...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SÜDAFRIKA – Zululand: Nyala

gnu südafrika nyala
Malte Anselm Beyer | 18 Min. Lesezeit
Südafrika ist das beliebteste Reiseland Afrikas. Auch unseren Autor hat es dorthin gezogen – auf der Suche nach einem Nyala und vielen guten jagdlichen Erlebnissen auf der Pirsch. Die Luft flimmert vor Hitze als wir einen Blick auf das nahezu ausgetrocknete Flussbett des Pongola werfen können. Tr...

SÜDAFRIKA – Erlebnisreiche Jagdtage am Ost-Kap

karakal ducker gans ente buschbock südafrika
Klaus Kast | 44 Min. Lesezeit
Südafrika hat traumhafte Landschaften, eine Fülle an Wildarten und unzählige Möglichkeiten, einen Familienurlaub mit der Jagd zu verbinden. Grund genug, seinen runden Geburtstag am Eastern Cape zu verbringen. „Schokolade!“ Ich hätte mir nie vorstellen können, dass mir dieses Wort einmal den Adren...

SPANIEN – Bergjagd auf Mähnenschaf und Steinwild

mähnenschaf steinbock spanien bergjagd
Ingrid Kreitmeier & Wolfgang Bauer | 12 Min. Lesezeit
Es müssen nicht immer große Trophäen sein, insbesondere bei der Bergjagd ist die Jagd auf Kahlwild genauso spannend wie auch anstrengend ... 25. April: Am späten Nachmittag startet unser Flugzeug bei trübem Aprilwetter im regennassen Luxemburg. Knapp drei Stunden später verlassen wir mit dem Miet...