Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SÜDAFRIKA - Jetzt erst Recht! Auf wilde Nyalas in Südafrika.

nyala südafrika
Felix Wilmes | 16 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 47

Tiefland-Nyalas faszinieren mich seit jeher. Die fast schwarze Decke alter Bullen, dazu rotbraune Läufe, ein ausdrucksstarkes Gesicht und riesige Lauscher, die von kräftigen, gedrehten Hörnern mit milchig-hellen Spitzen überragt werden – einmalig!

 

Text und Fotos: Felix Wilmes

 

Regennasser Busch an den Hängen der Farm „Uitzicht“ im schönen, aber zum Zeitpunkt der Jagd sehr kühlen KwaZulu-Natal.

Es regnet Bindfäden vor den Fenstern meines kleinen, weißgetünchten Zimmers. Unser winziges Camp befindet sich unweit des verschlafenen Städtchens Dundee in der südafrikanischen Provinz Kwa-Zulu-Natal. Ich sitze auf dem Bett, lege mein Buch aus der Hand und sehe einer kleinen Gruppe Elands dabei zu, wie sie sich in 150 Metern Entfernung durchs nasse Grün äsen. War es richtig, hierher zu kommen? Familie, Freunde – fast alle hatten mir von der Reise abgeraten. „Schließlich ist doch Corona und laut Robert-Koch-Institut steht Südafrika auf der Liste der Risikoländer …“ Ich hatte mich anders entschieden, Pro und Contra abgewogen. War es die richtige Entscheidung? Natürlich war es das. Es ist immer richtig, etwas zu wagen. Außerdem meistert Südafrika die Krise deutlich effektiver, als die Politik der Ratlosen in Berlin. Mit dem Gedanken, dass ich so oder so geschäftlich in Pretoria zu tun hatte und es zu Hause ganz sicher nicht besser war, wandte ich mich zufrieden meinen noch immer feuchten Klamotten über dem Heizlüfter zu. Zwei Wochen Ruhe vor der ganzen Panikmache – was wollte ich eigentlich mehr?!

Die Regenzeit fördert alljährlich etliches interessantes Getier zu Tage. Schnecken wie diese überdauern die Trockenzeit unterirdisch.

 

Freie Nyalas in Kwa-Zulu-Natal

Selbst die eleganten Nyalas hatten mit dem schmierigen Boden so ihre Probleme. 

Seit zwei Tagen schüttet es nachts ohne Unterlass....

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Von Kapstadt nach Windhuk – Ein Reisebericht

namibia südafrika
Remo Engelbrecht | 6 Min. Lesezeit
Eine Tour von Kapstadt, der schönsten Stadt der Welt, bis nach Windhuk, der saubersten Stadt Afrikas, hat viel zu bieten. Durch Weinberge, Blütenmeere, Gras- und Dünenlandschaften führt die abwechslungsreiche Fahrt. Wer mit offenen Augen, reinem Herzen und ohne Hast reisen kann, der wird viel ent...

ZUM GEDENKEN – Nelson Mandela

portrait südafrika nachruf
Gerhard Damm & Jeremy Anderson | 7 Min. Lesezeit
Nelson Mandela, genannt Madiba, ist der Vater des heutigen Südafrika. Fast drei Jahrzehnte hat er als Gegner des Apartheidsregimes hinter Gittern verbringen müssen. Nach seiner Freilassung hat er die Nation geeint, hat verhindert, dass alle Weißen vertrieben werden. Wenig bekannt ist, dass er jag...

MOSAMBIK – Schwein gehabt: Bushies im Schatten von Inselbergen

mosambik nyala
Hans G. Schabel | 30 Min. Lesezeit
Unter den Drehhornantilopen gilt der Nyala als die schönste Art. In Mosambik ziehen die scheuen Antilopen ihre Fährte in freier Wildbahn. Die Jagd ist spannend, denn sie sind schwierig zu fährten  und haben ihre Einstände in dichten Wäldern. Deswegen sind die Erfolgsaussichten weniger gut als in ...