Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SÜDLICHES AFRIKA – Über die Wichtigkeit, Büffel auf ihr Alter anzusprechen

afrika trophäe büffel
Dr. Kevin Robertson | 10 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 36

Das Erlegen mittelalter, gut veranlagter Bullen trägt dazu bei, dass die Trophäenqualität in manchen Jagdgebieten immer geringer wird. Nur wenn man Bullen erlegt, die sich fortgepflanzt haben, kann dieser Negativtrend gestoppt werden. Ein Umdenken seitens der Jäger ist notwendig! Unser Autor Dr. Kevin Robertson hat sich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Anhand von Fotos zeigt dieser Beitrag, wie Bullen zu welcher Lebensphase aussehen. 

Text und Fotos: Dr. Kevin Robertson
Übersetzung aus dem Englischen: Bernd Kamphuis

Wenn man wirklich darüber nachdenkt, dann ist es eine beinahe unmögliche Aufgabe, die Trophäenqualität einer über Jahrzehnte hart bejagten Wildart auf gleich hohem Niveau zu halten. Unabhängig von der Wildart ist es nicht nachhaltig, wenn immer die größten, stärksten und am eindrucksvollsten aussehenden Stücke – damit man durch sie ins „Rekordbuch“ kommt – erlegt werden. So zu verfahren, ist das genaue Gegenteil dessen, was ein Viehzüchter machen würde. Nehmen wir etwa einen Rinderzüchter. Um in diesem harten Geschäft überleben zu können, ist es für den Züchter essenziell, dass er mit den besten, optimal an die jeweilige Umwelt angepassten, ökonomisch bedachtsam ausgewählten Bullen seine Zucht verfeinert, indem er sie mit den fruchtbarsten, vitalsten Kühen und Färsen zusammenbringt. Bullen von minderer Qualität werden für die Zucht von vornherein ausgeschlossen und landen früher oder später im Schlachthaus. So geben sie ihre „ökonomisch niederen“ Gene nicht weiter. 

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

AFRIKA – Die goldenen Regeln

wasserbüffel büffel afrika
Ronald William Rowland | 31 Min. Lesezeit
Büffeljagd: Bei kaum einer Jagd ist der Grat zwischen Drama und Euphorie, zwischen Glück und Unglück schmaler. Gute Jagd wird ermöglicht durch das ­Beherrschen handwerklicher Anforderungen. Doch worauf kommt es an, was muss man wissen, wenn man Kaffernbüffel jagen will? Was ist essenziell, was da...