Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

TANSANIA I – 120 Jahre Selous

wildreservat tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 17 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 27

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Die Geschichte des Wildreservates Selous ist eine besondere. Gegründet von Jägern, die sich um die Tierbestände sorgten, steht das Gebiet, bis auf einen kleinen Teil im Norden, im Grunde ausschließlich der Jagd offen. Was als Erfolgsgeschichte begann, hat aber vor einigen Jahren herbe Rückschläge erhalten. So sank die Zahl der Elefanten wegen massiver Wilderei von 110.000 auf etwa 13.000. Dieser Trend wurde gestoppt, es geht wieder aufwärts. Blicken wir zurück auf 120 Jahre Selous.

Text: Rolf D. Baldus
Fotos: Archiv Baldus, iStockphoto
Karten: Mike Shand

Captain Bernard Shayo hat 24 Jahre im Selous als Wildhüter und Pilot gearbeitet und ist mit seinem Flugzeug unentbehrlich im Kampf gegen die Wilderer.

Im Jahr 1885 ergriff Deutschland als kolonialer Nachzügler Besitz von einem Stück Ostafrika und erklärte es zum Protektorat. Die reichen Naturschätze des tropischen Afrikas sollten dem Mutterland zugutekommen. Elfenbein war damals eines der wichtigsten Ausfuhrprodukte der neuen Kolonie. Dabei hatte das Abschlachten der Elefanten bereits seinen Zenit überschritten. Die Zeiten, als noch 200 Tonnen im Jahr über die Insel Sansibar ausgeführt wurden, waren bereits vorbei. Aber 40 Tonnen jährlich waren es immer noch und dafür mussten rund zweitausend Elefanten ihr Leben lassen.

Die Dickhäuter waren deshalb in manchen Teilen der Kolonie schon selten geworden. Der Forscher Joseph Thomson war vom Indischen Ozean bis zu den zentralafrikanischen Seen gereist und soll seinen ersten Elefanten in einem englischen Zoo gesehen haben. Eine Rinderpestepidemie raffte die wilden Huftiere dahin, vor allem die Büffel, und die noch unkontrollierte Jagd tat ein Übriges. Jagdreisende und Forscher wie Carl Georg Schillings berichteten nach Deutschland, dass manche ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TANSANIA – Wie zerstört man das größte Naturschutzgebiet Afrikas

tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Das Selous-Wildreservat war mit über 50 000 Quadratkilometern Afrikas größtes Naturschutzgebiet. Seit 1982 bei der UNESCO als Natur-Welterbestätte registriert, gehörte es zu den wichtigsten Naturdenkmälern der Erde. In Afrika war es eines der führenden Jagdgebiete. Trotz aller wirtschaftlichen Pr...

TANSANIA II – Ein Wildhüter erinnert sich…

wildreservat selous tansania
Benson Kibonde | 14 Min. Lesezeit
Benson Kibonde war oberster Wildhüter des Wildschutz­reservates Selous. Mittlerweile ist er aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und kann auf bewegte Zeiten zurückblicken. Insbesondere im Kampf gegen Elfenbeinwilderei hat es dramatische Höhen und Tiefen gegeben. Er berichtet von Erfolgen und von ...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...