Jagdzeit jetzt

TANSANIA – Kleine Kudus: Elegante Buschgeister

tansania kudu
Christophe Morio | 20 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 26

Zwischen zwei Safaris, die ich führe, habe ich drei Tage frei. Ich werde die .450 Rigby gegen meine Foto-Kamera tauschen, um mich auf die Suche nach einer traumhaft schönen Wildart zu machen: den Kleinen Kudus.

Text und Fotos: Christophe Morio
Übersetzung aus dem Englischen: Bernd Kamphuis

 

Die ersten Strahlen der aufgehenden Sonne tauchen den Himmel zuerst in ein zartes, dann in ein kräftigeres, warmes Rot. Am Horizont ragt der Mount Landanaï auf, ich habe einen Aussichtspunkt in einem namenlosen Berghang bezogen und beobachte, wie der Tag langsam erwacht. Nebelfetzen verleihen der Szenerie eine mystische Note, ich bin stiller Teil der Natur. Und fühle mich frei.

Ich bin hier, um Kudus zu finden, genauer gesagt Kleine Kudus. Lesser Kudus werden sie im Englischen genannt, sind das kleine, elegantere Abbild ihre großen Verwandten. Jedes Mal, wenn ich sie gesehen habe, erinnerte mich ihr Gang an den eines Models auf einer Fashion Show. Aber man sollte sich nicht täuschen lassen, bei aller Grazie und Scheuheit ist dieses Wild klug – und es wenn es sein muss aggressiv.

Ich befinde mich im Hochland der Massai-Steppe, rund einen Tag Fußmarsch entfernt vom nächsten Dorf Simandjiro, bin etwa 80 Kilometer südlich vom Kilimandscharo, auf dessen Spitze man an klaren Tagen Schnee sieht. Etwa 1.000 Meter über dem Meer gelegen, sind die frühen Morgenstunden hier im derzeitigen Juli ziemlich frisch, zudem bläst mittlerweile ein ordentlicher Wind aus Nordost. Es ist eine perfekte Zeit zum Beobachten, zum Erkunden und zum Fotografieren.

 

Ich bin in keinem Nationalpark, sondern in einem Jagdgebiet. Mein Ziel ist es, so nahe wie möglich an Kleine Kudus heranzukommen – ich reali...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TANSANIA – Wie zerstört man das größte Naturschutzgebiet Afrikas

tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Das Selous-Wildreservat war mit über 50 000 Quadratkilometern Afrikas größtes Naturschutzgebiet. Seit 1982 bei der UNESCO als Natur-Welterbestätte registriert, gehörte es zu den wichtigsten Naturdenkmälern der Erde. In Afrika war es eines der führenden Jagdgebiete. Trotz aller wirtschaftlichen Pr...

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA II – Ein Wildhüter erinnert sich…

wildreservat selous tansania
Benson Kibonde | 14 Min. Lesezeit
Benson Kibonde war oberster Wildhüter des Wildschutz­reservates Selous. Mittlerweile ist er aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und kann auf bewegte Zeiten zurückblicken. Insbesondere im Kampf gegen Elfenbeinwilderei hat es dramatische Höhen und Tiefen gegeben. Er berichtet von Erfolgen und von ...