Jagdzeit jetzt

TANSANIA – Wie zerstört man das größte Naturschutzgebiet Afrikas

tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 45

Tansania, Selous

Text: Rolf D. Baldus
Fotos: Archiv Baldus

 

Tansania hält bislang alle neuen geografischen Informationen zum Reservat und dem Nationalpark unter Verschluss. Diese privat gefertigte Karte kann nur als Übersicht zu den neuen Grenzverläufen und den Stauseen dienen.

Das Selous-Wildreservat war mit über 50 000 Quadratkilometern Afrikas größtes Naturschutzgebiet. Seit 1982 bei der UNESCO als Natur-Welterbestätte registriert, gehörte es zu den wichtigsten Naturdenkmälern der Erde. In Afrika war es eines der führenden Jagdgebiete.

Trotz aller wirtschaftlichen Probleme haben Tansanias Regierungen den Schutz der Natur immer hochgehalten, obgleich es in der Praxis häufig haperte und die Wilderei oft ausuferte. Der Selous diente vor allem als Rückzugsgebiet für Elefanten. Wichtigste Einnahmequelle war die Jagd. Auch der Fototourismus expandierte in den vergangenen 25 Jahren. Ihm war der Norden des Reservats bis zum Rufiji-Fluss vorbehalten. Drei Viertel des Reservats wurden nachhaltig bejagt.

Präsident Kikwete erlaubte 2012 den Bau einer Uranmine im Südwesten des Reservats. Eigentlich geht das gar nicht in einer UN-Welterbestätte. Man versprach aber, das sei das letzte Großprojekt im Selous, und das UNESCO-Welterbekomitee schluckte die Kröte. Seit 2015 ist Präsident Magufuli im Amt. Er mutiert immer mehr zum Diktator und Staatssozialisten. Menschenrechte wie Wirtschaft sind im Steilflug nach unten. Als ehemaliger Minister für Straßen und Infrastruktur liebt er Großprojekte und hat für die Natur nichts übrig. 

 

Ein Mega-Staudamm in der Wildnis

Ohne Prüfung der Umweltwirkungen, der Wirtschaftlichkeit oder der Finanzierbarkeit, lässt er von ägyptischen und chinesischen Baufirmen für geschätzt 10 Milliarden Euro einen Mega-Staudamm mit Kraftwerk an der Stiegler-Schlucht am R...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TANSANIA II – Ein Wildhüter erinnert sich…

wildreservat selous tansania
Benson Kibonde | 14 Min. Lesezeit
Benson Kibonde war oberster Wildhüter des Wildschutz­reservates Selous. Mittlerweile ist er aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und kann auf bewegte Zeiten zurückblicken. Insbesondere im Kampf gegen Elfenbeinwilderei hat es dramatische Höhen und Tiefen gegeben. Er berichtet von Erfolgen und von ...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

Der Ernstfall Teil VII – In den Klauen des Leoparden

tansania leopard der ernstfall
Dr. Frank B. Metzner | 16 Min. Lesezeit
In Afrika sagt man spaßeshalber, dass es einen „Club der vom Leoparden zerfetzten Jäger“ gibt. Robin Hurt erzählt von seinem Erlebnis, als er von dieser Großkatzenart übel zugerichtet wurde.  Jeder Jäger kann daraus lernen … Text: Dr. Frank B. MetznerZusammenstellung und neue Bilder: Dr. Frank B....