Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

UGANDA TEIL I – Rückblick und Gegenwart

büffel uganda
Dieter Pilzecker | 19 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 19

Die Entwicklung der Trophäenjagd in Uganda hängt maßgeblich mit dem Einsatz eines Mannes zusammen: Kaka Matama. Er hat lange dafür gekämpft, dass Wild durch nachhaltige jagdliche Nutzung einen Wert bekommen hat. Dadurch wurden Arten geschützt und schließlich vorsichtig genutzt, die Wildbestände haben sich in den Jagdgebieten erholt. Nachdem er lange der einzige Outfitter im Land war, sind jetzt weitere Firmen hinzugekommen. Ein Land im Aufwind!

Text: Dieter Pilzecker
Fotos: Johann Louw, D. Pilzecker

 

Titelbild: Uganda ist Büffelland, aber oft ist die Zuordnung der Rassen nicht ganz eindeutig. Im Bild zu sehen ist ein Nilbüffel, der im Text als Rasse 2 beschrieben wird.

 

Uganda stand in den frühen Tagen der afrikanischen Großwildjagd, in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, immer im Schatten von Kenia, dem Paradies der Großwildjäger. Auch Uganda war damals britische Kolonie, wurde aber schon 1962 in die Unabhängigkeit entlassen; es ist bis heute Mitglied des Commonwealth. Die Jagdhoheit zu Zeiten des Kolonialismus lag in Händen der britischen Kolonialverwaltung.

Die staatliche Jagdbehörde im damals jungen Land wurde „Uganda Wildlife Development“ (UWD) genannt und war Teil der „Uganda Development Corporation“, die die gesamte Entwicklung der ehemaligen Kolonie voranbringen sollte.

Die UWD war verantwortlich für die Jagd, die Fischerei und auch für den Tourismus in den Nationalparks, der damals schon zaghaft begann. Königin Elisabeth hat schon 1954 den nach ihr benannten Queen Elisabeth Nationalpark im Süden Ugandas besucht und eingeweiht.

Zu Beginn der Kolonialzeit wurde hemmungslos Jagd gemacht, im Wesentlichen auf Elefanten wegen des Elfenbeins und auf Nashörner wegen ihres Horns. Die Hauptaktivitäten dieses zügellosen Nachstellens lagen im Grenzgebiet zum damaligen Belgisch...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Schussplatzierung bei Kaffernbüffel

büffel
Peter Dafner | 6 Min. Lesezeit
Eine der Fragen schlechthin ist die, wohin der Schuss auf den Büffel angetragen werden muss, damit das Projektil schnell und verlässlich die volle Wirkung bringt. In diesem Beitrag gehen wir vor allem darauf ein, wo der Haltepunkt beim jeweiligen Stück ist, wann man den Schuss unterlassen sollte ...

UGANDA TEIL II – Ankole und Holzkohle

kob sitatunga uganda buschbock
Hans G. Schabel | 20 Min. Lesezeit
Drehhornantilopen haben ihre eigene Magie, die Jagd auf sie ist immer etwas Besonderes. Seit einiger Zeit kann man auch in Uganda wieder auf Sitatunga und Buschbock weidwerken. Unser Autor war in einem recht neuen Jagdgebiet und kam mit interessanten Erkenntnissen zurück. Trotz der Nähe zum Äquat...

Wie in Uganda die Jagd wieder eröffnet wurde

uganda
Dr. Rolf D. Baldus | 4 Min. Lesezeit
Das ostafrikanische Uganda, die „Perle am Nil“ (Winston Churchill), war in den 1960er Jahren ein exzellentes Jagdland mit einem geordneten, ertragreichen Safari-Tourismus. Mit der Schreckensherrschaft unter Idi Amin (1971–1979) kam der Niedergang. Die ugandische Armee wilderte, Rebellen taten es,...