Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

KENIA – In den Bergwäldern der Aberdares

bongo kenia riesenwaldschwein geschichte buschbock
Wolfgang Schenk | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 27

1966 bis 1977

Als die Jagd in Kenia noch offen war, konnte unser Autor sie in vollen Zügen genießen. Das ganze Land stand ihm offen, alle Wildarten konnten von ihm gegen eine jeweilige Gebühr bejagt werden. Eine Zeitreise, die uns in dieser Ausgabe in die Aberdare Mountains führt und bei der wir verschiedene einfache, puristisch geführte Safaris – unter anderem auf Bongo – erleben. 

Text & Fotos: Wolfgang Schenk

 

Titelbild: Der Blick von den Aberdares zum Mount Kenia (Aquarell von Wolfgang Weber).

 

Die Aberdare Mountains sind Teil der östlichen Grenze des Großen Afrikanischen Grabenbruchs (African Rift Valley) und ziehen sich von den nördlichen Stadtteilen Nairobis ca. 160 Kilometer nach Norden. Sie sind vielleicht nicht so spektakulär wie der Mount Kenia, aber die Aberdares haben faszinierende Bergwälder und sind heute fast die letzte Hoffnung, dass der Ostafrikanische Bongo in freier Wildbahn überlebt.

Der Aberdare-Nationalpark liegt im zentralen Hochland Kenias zwischen 2.000 und knapp 4.000 Meter über dem Meeresspiegel, der höchste Punkt ist der 3.999 Meter hohe Ol Donyo Lesatima. Zwischen den beiden größten Erhebungen, Ol Donyo Lesatima (auch Ol Doinyo La Satima) und Kinangop (3.906 m), verläuft auf einer Höhe von über 3.000 Meter ein Sattel alpiner Heidelandschaft. Neben den hoch gelegenen Moorgebieten kommen Buschland und Bergwald einschließlich Bambus vor. Schluchten mit Bächen und Wasserfällen durchtrennen bewaldete Hänge im Osten und Westen. Es ist ein wichtiges Wassereinzugsgebiet für den Tana- und Athifluss. Im Norden und im Nordosten erstreckt sich der Nationalpark bis an die untere Waldgrenze (circa 2.000 m). Im nordöstlichen Teil der Aberdares liegen die bekannten Lodges „Treetops“ und „The Ark“.

Meine erste Bekanntschaft mit den Aberdares habe ich indirekt Ern...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

UGANDA TEIL II – Ankole und Holzkohle

kob sitatunga uganda buschbock
Hans G. Schabel | 20 Min. Lesezeit
Drehhornantilopen haben ihre eigene Magie, die Jagd auf sie ist immer etwas Besonderes. Seit einiger Zeit kann man auch in Uganda wieder auf Sitatunga und Buschbock weidwerken. Unser Autor war in einem recht neuen Jagdgebiet und kam mit interessanten Erkenntnissen zurück. Trotz der Nähe zum Äquat...

AFRIKA – Afrotropische Sauen

buschschwein afrika pinselohrschwein riesenwaldschwein warzenschwein
Hans G. Schabel | 7 Min. Lesezeit
Afrikanische Sauen lassen sich einteilen in Warzenschweine, Buschschweine sowie Riesenwaldschweine. Es folgt ein Blick auf wesentliche Merkmale sowie Verbreitungsgebiete – und ein kurzer Exkurs zu Pinselohrschweinen sowie Wüsten- oder Somaliwarzenschweinen.  Im Moment unterscheiden Taxonomen welt...

SÜDAFRIKA – Erlebnisreiche Jagdtage am Ost-Kap

karakal ducker gans ente buschbock südafrika
Klaus Kast | 44 Min. Lesezeit
Südafrika hat traumhafte Landschaften, eine Fülle an Wildarten und unzählige Möglichkeiten, einen Familienurlaub mit der Jagd zu verbinden. Grund genug, seinen runden Geburtstag am Eastern Cape zu verbringen. „Schokolade!“ Ich hätte mir nie vorstellen können, dass mir dieses Wort einmal den Adren...