Jagdzeit jetzt

USA/TEXAS – Auf Razorbacks im Lone Star State

texas razorback schwarzwild usa
Paul Kretschmar | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 43

Es ist immer wieder spannend, auf tagaktives Wild zu jagen. In diesem Fall führt die Pirsch den Autor nach Texas, wo er auf eigene Faust auf verwilderte Sauen, sogenannte Razorbacks, jagen darf.

Text und Fotos: Paul Kretschmar

Rustikaler US-Charme.
Texas Lone Star und Razorback weisen den Weg zur Ranch.

November, Zentraltexas, 75 Meilen südöstlich von Austin. Mein chilenischer Jagdfreund Pablo und ich rumpeln mit unserem kleinen weißen Japaner-Mietwagen einen holprigen Pfad entlang und ich hoffe, dass wir nicht aufsetzen. Lieber wäre ich in einem SUV unterwegs gewesen, um die Schlaglöcher besser zu meistern. Aber Thanksgiving steht vor der Tür und nach Auskunft des Auto-Vermieters ist das halbe Land nun auf Achse, um mit der Familie den traditionellen Truthahn zu verspeisen. Also war dieser Wagen der letzte, den die Autovermietung noch übrig hatte. Und in dem sind wir nun unterwegs. Unser Ziel ist die „Independence Ranch“, eine Rinderfarm, auf der es nach meinen Recherchen auch eine Menge Wildsauen geben soll. Und genau denen wollen wir nachstellen. Die Anfahrtsroute hatte ich per E-Mail vom „Ranch-Boss“, dem Manager der Farm, erhalten und wir sehen auch bald ein großes Blechschild in den Farben der texanischen Flagge, Blau, Weiß und Rot, mit dem Konterfei eines Keilers und dem texanischen Stern, dem „Lone Star“. Texas trägt den Beinamen „Lone Star State" in Erinnerung an den Kampf der Texaner um die Unabhängigkeit von Mexiko und den nachfolgenden Status als unabhängige Republik.

Nun, Rinder gibt es hier zumindest schon einmal. Ich traue meinen Augen kaum, als wir an einem texanischen Longhorn-Rind mit Hörnern von gut zwei Metern Spannweite vorbeikommen.

Der Ursprung der Longhorns war, einigen Quellen zufolge, eine unbeabsichtigte texanische Kreuzung zwischen spanischen und e...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TÜRKEI – Der Alte vom Berg

türkei schwarzwild keiler
Alexander Winter | 19 Min. Lesezeit
Trotz Pandemie und offizieller Reisewarnung treten zwei Jäger ihren Weg in die Türkei an, um dort auf Keiler zu jagen. Was auf den ersten Blick vielleicht verwunderlich, für manch einen vielleicht sogar unnötig oder gar gefährlich erscheinen mag, so sollte doch nicht vorschnell geurteilt werden. ...

ZENTRALASIEN – Auf Keiler in Tadschikistan

tadschikistan schwarzwild keiler
Burghard Schober | 10 Min. Lesezeit
Vielleicht vermutet man auf den ersten Blick in diesem Hochgebirgsland Asiens keine besonders starken Sauen, liegt doch der überwiegende Teil des Landes zwischen 3.000 und 7.495 Metern über NN. Doch neben Steinwild, Argalis und Markhoren ziehen in den tiefer gelegenen Landesteilen gewaltige Keile...

PRONGHORN II – Jäger willkommen!

pronghornantilope usa nordamerikas wildarten
Bernd Kamphuis | 3 Min. Lesezeit
In großen Lettern steht es eingangs des Städtchens Gillette auf überdimensionalen Plakaten geschrieben: Hunters welcome! Im Bundesstaat Wyoming freut man sich über Jäger. Im Oktober 2011 habe ich in Wyoming auf Pronghorn gejagt. Einige Impressionen und Tipps zur Vorbereitung auf eine solche sehr ...