Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

ZENTRALASIEN – Auf Keiler in Tadschikistan

keiler schwarzwild tadschikistan
Burghard Schober | 10 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 6

Vielleicht vermutet man auf den ersten Blick in diesem Hochgebirgsland Asiens keine besonders starken Sauen, liegt doch der überwiegende Teil des Landes zwischen 3.000 und 7.495 Metern über NN. Doch neben Steinwild, Argalis und Markhoren ziehen in den tiefer gelegenen Landesteilen gewaltige Keiler ihre Fährten.

Text und Fotos: Burghard Schober

Bereits im vergangenen Jahr rückte dieses mir unbekannte Reiseziel in meinen Blickwinkel. Da die touristische Erschließung in dieser Ex-Sowjetrepublik abgesehen von einigen wenigen Rucksackreisenden, Bergsteigern und Jägern nur sehr spärlich ist, bedurfte es eines Ansprechpartners, den ich Anfang des Jahres in Anton Schneider fand.

Nach Erteilung eines Touristenvisums durch die tadschikische Botschaft in Berlin reiste ich in der zweiten Junihälfte mit Turkish Airlines über Istanbul nach Duschanbe. Auch bei dieser Reise hatte ich Zeit für touristische Ziele eingeplant – so stellte mir Anton alsbald die einheimische Schönheit Jamilya vor.

Sie war sehr bemüht, mir das wenige Schöne dieser Stadt zu zeigen, die nach dem langjährigen Bürgerkrieg wieder aufgehübscht wurde. An Lenin und Stalin erinnert allerorts nicht mehr viel. Der Personenkult konzentriert sich nunmehr auf den berühmten Samaniden-Herrscher „Ismoil Somonij“, auf den die heutigen Tadschiken ihre Abstammung und Kultur zurückführen. Dieser gilt seit der Unabhängigkeit Tadschikistans als Nationalheld und Vater der Nation.

Vor unserer Abreise ins Revier decken wir uns mit Lebensmitteln auf dem Basar ein und verlassen Duschanbe bei Nacht in östlicher Richtung. Weiträumig umfahren wir den Nurekstausee und erreichen trotz schlechter Straßenverhältnisse das Dorf Baldzhuvan mit Sonnenaufgang.

Heute ist Basar, hektisches Treiben umgibt uns, Staub wirbelt durch die Luft. Ob alt oder jung,...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TÜRKEI – Einmal im Leben ... auf kapitale Keiler im Taurusgebirge

keiler schwarzwild türkei
Hans-Gerd Schumacher | 15 Min. Lesezeit
Nach fast 30 Jahren passionierten Jagens in heimischen Revieren, manchmal auch im Ausland,und der Erlegung vieler, vieler Sauen beim Ansitz, auf der Pirsch oder bei der Drückjagd, entschied ich mich spontan, einmal im Leben einen reifen, kapitalen Bassen, ein Hauptschwein zu bejagen. Nach einem s...

TADSCHIKISTAN – Jagen auf dem Dach der Welt

bergjagd tadschikistan marco polo schaf widder
Franz Reinthaler | 23 Min. Lesezeit
Marco Polo Widder zu jagen ist für viele Bergjäger das ultimative Erlebnis. In höchsten Höhen dem Traumwild nachzupirschen, davon hat auch unser Autor lange geträumt. Aber es sollte keine gewöhnliche Jagd werden. Nicht vom Hauptcamp aus, ohne zahlreiche Mitjäger. Und auch der Einsatz eines Autos,...

KORSIKA – Savoir-vivre mit Büchse und Flinte

korsika schwarzwild fasan drückjagd rothuhn
Roland Zobel | 12 Min. Lesezeit
Waren Sie schon auf Korsika? Ich möchte wetten, dass schon einige Leser die Mittelmeerinsel besucht haben, jedoch die wenigsten auf Anhieb die Erinnerung an eine Jagdreise damit verknüpfen. Viel wahrscheinlicher kommen da Gedanken an den großen Korsen, Napoleon, in den Sinn. Andere erinnern sich ...