Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

TANSANIA/NAMIBIA – Das Portrait X: Robin Hurt – Der Gentleman

namibia tansania interview afrika portrait
Dr. Frank B. Metzner | 45 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 43

Auf lebenslanger Safari 

Robin Hurt hat das goldene Zeitalter der Safaris in Afrika miterlebt, in den besten Gebieten gejagt, hat berühmte und betuchte  Menschen auf Safaris geführt und Dinge gesehen, die später Geborene nicht mehr erleben können. Nach einer langen Karriere in Ost-Afrika hat sich der „bestbezahlte Berufsjäger Afrikas“ in Namibia niedergelassen. Frank Metzner hat ihn vergangenes Jahr besucht, hat mit ihm am Lagerfeuer gesessen und einige spannende Dinge erfahren. Unter anderem auch den wahren Verlauf der Jagd auf den legendären „Flick-Büffel“.

Text: Dr. Frank B. Metzner
Aktuelle Bilder: Dr. Frank B. Metzner und Dr. Karin M. Scherer
Übersetzung: Jana Mousley
Alte Bilder: Archiv Robin Hurt

 

Robin Hurt (75) ist ein besonderer Berufsjäger. Wegen seiner Erfahrung, seiner langen Karriere, aber auch wegen der gut betuchten und zum Teil weltberühmten Kundschaft, auf die er sich früh spezialisierte.

Für sein Alter hat Hurt scharfe Augen und einen sportlichen Gang. Sein ganzes Auftreten wirkt ein bisschen wie aus der Zeit gefallen, verströmt den alt-englischen Stil einer vergangenen Epoche: Fein, höflich, aber auch direkt zugleich ist seine Ausdrucksweise. Diese erlebe ich gleich zu Beginn unseres Treffens, als ich in einem kleinen Opel Corsa die steile Strecke zu seinem Anwesen passiere, die man nur mit einem 4x4 befahren sollte. Sein „You ask for trouble, Frank“, fasse ich aber als Lob auf. Es geht grundsätzlich formal zu, das macht schon die erste Ankündigung seinerseits klar: Bei Einladungen zum Essen teilt er vorher den Beginn und auch das Ende mit, aber alles mit Charme. „Ich gehe immer um 21.00 Uhr zu Bett, das ist Religion“, sagt er.

Jüngeren Männern schenkt er nicht zu trinken ein, sondern reicht Getränke nur an, denn das verstieße gegen gute Sitte im Hause Hurt,...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

büffel tansania afrika
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

KALIBER CHECK Teil I – .375 H&H

munition wiederladen afrika
Dr. Wolfgang Mück | 19 Min. Lesezeit
In dieser Rubrik dreht sich alles um Waffe, Munition, Wiederladen sowie Schießtechniken in Theorie und Praxis. Unser Autor hat sich über Jahrzehnte mit den grundlegenden Fragen rund um das Thema Schießen in Afrika beschäftigt. Dies ist der erste Teil einer Reihe von Beiträgen aus der Praxis für d...

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

namibia schwarznasenimpala impala pirsch afrika
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete… Im ersten Moment dachte ich an ein...