Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

AFRIKA – IUCN: Antilopenschutz profitiert von nachhaltiger Nutzung

sable eland interview afrika
Ludwig Siege | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 38

Ludwig Siege (LS) hat Dr. David Mallon (DM), Mitvorsitzender der IUCN Antilopen-Spezialistengruppe, in Äthiopien begleitet, um sich auf die Suche nach seltenen Wildarten zu machen und wichtige Fragen zum praktischen Naturschutz zu erörtern.

 

LS: David, was führt Sie hierher nach Äthiopien in den Kafta-Sheraro-Nationalpark?

DM: Dieser Park beherbergt eine bedeutende Population einer seltenen Gazelle, der sogenannten Heuglin-Gazelle (Eudorcas tilonura). Im Jahr 1999 wurde der Bestand in der von Rod East eingerichteten African Antelope Database auf 3.500 bis 5.000 Gazellen geschätzt. Seit diesem Zeitpunkt vor 20 Jahren gibt es jedoch nur noch sehr wenige Informationen über die Art. Wir wissen, dass sie auch im Dinder-Nationalpark im Sudan und in West-Eritrea, etwas nördlich von hier im Gash-Setit-Nationalpark, vorkommen. Eine Regierungsquelle in Asmara sagte mir 2013, dass es dort aber nur noch 200 bis 300 gibt. Der Kafta-Sherao-Nationalpark, wo wir gerade sitzen, beherbergt also wahrscheinlich das wichtigste Vorkommen dieser Art. 

 

LS: Wir sind jetzt seit sechs Tagen hier und haben klare Beweise dafür gefunden, dass im Park Elenantilopen vorkommen. Warum ist das bemerkenswert?

DM: Nun, das ist eine große Sensation, da wir hier tausend Kilometer von den nächsten bestätigten Populationen von Elenantilopen entfernt sind. Die nächsten Vorkommen sind am Omo-Fluss im Süden Äthiopiens und im Sudan westlich des Nils nahe der Grenze der Zentralafrikanischen Republik. Als mir gesagt wurde, dass es hier Elenantilopen gibt, habe ich es nicht geglaubt. Aber dann fanden wir Fährten und Losung, und auch das, was die Einheimischen uns über den Anblick der Elenantilopen sagten, war ziemlich überzeugend. 

Es gibt zwei Arten von Elenantilopen: die Elenantilopen im östlichen und südlichen Afrika ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

SÜDAFRIKA – Pirschgänge unter der Sonne Afrikas

südafrika pirsch impala afrika
Magnus Pelz | 30 Min. Lesezeit
Puristisches Jagen, Nächte am Lagerfeuer. Übernachten im geräumigen Zelt. Das ist es, was den Reiz Afrikas ausmacht. So hat es auch unser Autor erlebt, als er für knapp zwei Wochen in Südafrika jagen durfte.  Für Boris und mich ist es schon ein festes Ritual geworden. Seit uns vor vielen Jahren d...