Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Afrika - Menschenfresser-Löwen und Zauberei am Rovuma

löwe literatur afrika
Dr. Rolf D. Baldus | 33 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 50

In diesem exklusiv übersetzten Abschnitt des Buches „Porini“ geht es um um das alte Afrika, um Aberglaube, Gefahr und einen Löwen, der als Menschenfresser sein Unwesen treibt. Doch ist es wirklich ein Löwe oder steckt mehr hinter dem „Untier“, das immer wieder und erbarmungslos zuschlägt?

 

Übersetzt und bearbeitet von Rolf D. Baldus

Fotos Archiv Baldus

 

Der Fluch des großen „Mchawi“

Lijonjo und sein Volk lebten in den 1930er Jahren südlich des Rovuma-Flusses in Portugiesisch-Ostafrika. Er war erblicher Häuptling des Stammes, und als Zauberer hatte sich sein Ruhm auf beiden Seiten des Flusses weit über die Grenzen seiner Clans hinaus ausgebreitet. Einige Jahre zuvor hatte sich einer seiner Neffen, Makochera, mit ihm gestritten und war dann nördlich des Flusses gezogen, gefolgt von der Hälfte des Stammes. Hier hatten sie sich unter britischer Herrschaft bequem niedergelassen. Lijonjo besuchte seinen Neffen von Zeit zu Zeit, und da er erkannte, dass es viele Vorteile mit sich bringt, auf dem Boden Tanganjikas zu leben, schlug er eines Tages vor, sich ihm anzuschließen. 

Makochera war einverstanden, bestand aber darauf, im Falle einer Wiedervereinigung Herrscher über den ganzen Stamm zu werden. Dies führte zu einem heftigen Streit. Makochera blieb unnachgiebig, und schließlich, in seiner Verzweiflung und Wut, drohte der alte Zauberer Lijonjo, Löwen zu schicken, um seinen Neffen und alle, die mit ihm lebten, zu töten. Makochera ließ sich nicht so leicht einschüchtern, also beriet er mit seinen Leuten und widersetzte sich dann. Er sagte Lijonjo, er solle sein Schlimmstes veranlassen. Nun erhob sich der alte Zauberer, rief den Geist seines Vaters an und bat ihn, in den Körper eines Löwen zu schlüpfen, seinen Neffen und alle um ihn herum zu töten und aufzufressen.

Jetzt herrschte auf...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

SÜDAFRIKA – Pirschgänge unter der Sonne Afrikas

südafrika pirsch impala afrika
Magnus Pelz | 30 Min. Lesezeit
Puristisches Jagen, Nächte am Lagerfeuer. Übernachten im geräumigen Zelt. Das ist es, was den Reiz Afrikas ausmacht. So hat es auch unser Autor erlebt, als er für knapp zwei Wochen in Südafrika jagen durfte.  Für Boris und mich ist es schon ein festes Ritual geworden. Seit uns vor vielen Jahren d...