Jagdzeit jetzt

ARGENTINIEN – Rotwild: Die dunkle Stimme des „Steinbocks“

rotwild brunft hirsch argentinien
Marco Schütte | 14 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 2

In Argentinien ist im März die hohe Zeit der Hirsche: Brunft! Raue urtümliche Berglandschaft, das Jagen soweit das Auge reicht. Die Hirsche schreien, der Jäger schleudert dem suchenden Hirsch sein Kampfgeschrei entgegen. Die wütende Antwort lässt nicht lange auf sich warten .

Text und Fotos: Marco Schütte

 

Wilde Berglandschaft. Die meisten der Hirsche sieht man erst in der Brunft. Danach ziehen sie sich wieder in die undurchdringlichen Wälder zurück.

Es ist mein zweiter Anlauf auf den „Steinbock“. Steinböcke gibt es in dieser Gegend Patagoniens bei San Martin de los Andes zwar tatsächlich auf kleinstem Gebiet, sie wurden aber ebenso wie das Rotwild von einer Gruppe Europäern zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgesetzt. Während sich das Rotwild prächtig vermehrte und sich bis über die Landesgrenze nach Chile ausbreitete, verhinderte der Puma ein Anwachsen der Steinwildpopulation. Dem Anstieg des Rotwildbestandes konnte er wenig entgegensetzen, denn besonders nahrhafte Äsung und fast menschenleere Weiten boten den Hirschen von Anfang an eine optimale Lebensgrundlage. Das spiegelt sich auch in den Wildbretgewichten wider. Diese liegen bis zu 30 Prozent über denen in Mitteleuropa. Die Trophäenqualität ist unterschiedlich. Es dominieren endenarme und langstangige, regional auch sehr knuffige Typen. Die Hirsche Patagoniens sind primär vergleichbar mit den Berghirschen der Alpen.

Wer einmal die Brunft in diesem grandiosen Teil der Anden erlebt hat, möchte sie kaum mehr missen. So ist es in diesem März mein dritter Aufenthalt am Lago Meliquina, einem der sieben Seen, die an der „Ruta de los siete Lagos“ zwischen Bariloche und San Martin liegen. Einfach unvergesslich bleiben die Erlebnisse der vergangenen Jahre, die von Begegnungen mit Hirschen, Pumas, Kondoren, aber auch dicken Kei...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Rotwildjagd in Deutschland

rotwild hirsch deutschland
Andreas Rockstroh | 12 Min. Lesezeit
In fast allen Rotwildgebieten Deutschlands jammern die Jäger über den Mangel an alten Hirschen. Andreas Rockstroh hingegen berichtet von einem etwa 16-jährigen Hirsch, der am 7. August dieses Jahres im Taunus zur Strecke gekommen ist: der Traum aller passionierten Hochwildjäger. „Ich habe ihn ges...

AUSTRALIEN – Fotostory: Sambarhirsch

sambarhirsch hirsch australien
John Tsialos | 4 Min. Lesezeit
Während die Wildart in Teilen ihres natürlichen Verbreitungsgebietes bedroht ist, haben sich Sambarhische in den bewaldeten Teilen Australiens stark vermehrt und nachhaltig etabliert. Die Jagd auf sie ist spannend und herausfordernd, da die Hirsche in unzugänglichen Gebieten ihre Fährte ziehen. D...

UNGARN, Gyótapuszta – Millimeterarbeit

hirsch brunft rotwild ungarn
Bettina Diercks | 23 Min. Lesezeit
Brunft, die hohe Zeit der Rothirsche. Das Revier ist grandios, doch das Wetter spielt den Jägern nicht in die Karten: Es ist viel zu heiß. Doch die Hirsche melden immer besser und allmählich nimmt das Geschehen richtig Fahrt auf. Fünf Tage voller Spannung mit etlichen Erlebnissen auf der Suche na...