Jagdzeit jetzt

ÄTHIOPIEN II – Büffeljagd

äthiopien büffel
Ludwig Siege | 17 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 16

Jagdzeit-Autor Ludwig Siege kennt das ostafrikanische Land fast so gut wie seine Westentasche und beschreibt die einzelnen Vorkommen von Büffeln und ihre taxonomische Zuordnung. Und vor allem lässt er uns an einer Jagd auf aggressive Bullen teilhaben, die ein Dorf terrorisieren.

Text und Fotos: Ludwig Siege

 

Meiner Schätzung nach gibt es in Äthiopien derzeit etwa 10.000 Büffel. Ich bin als Berater der äthiopischen Nationalpark- und Wildbehörde in den Wildgebieten unterwegs und kenne mittlerweile die wichtigsten Büffelvorkommen im Lande.

Die meisten, ca. 3.000 bis 4.000, findet man in Dati, einem ca. 4.000 km2 großen Sumpfgebiet im Südwesten des Landes, wo sie mit ca. 1.500 Hippos bis vor einigen Jahren ein relativ geruhsames und geschütztes Leben führten. Bis vor einigen Jahren, weil dann die regionalstaatliche Forst- und Wildbehörde in ihrer Weisheit und gegen meinen Ratschlag beschloss, das Gebiet vom Status „controlled hunting area“ zum Nationalpark anzuheben. Dieses „Anheben“ bedeutete, dass der Berufsjäger und Jagdunternehmer Nassos Roussos, der bis dahin für den Schutz gesorgt hatte, das Gebiet verlassen musste. Seitdem ist es mit der Ruhe für die Büffel vorbei, weil der Park nur auf dem Papier existiert und die Wilderer freie Büchse haben.

Der Chebera Churchura Nationalpark und die umliegenden Gebiete beherbergen ca. 2.500 Büffel und dort werden sie für die mit ihnen in Nachbarschaft lebende Bevölkerung zum Problem.

1.000 bis 2.000 gibt es in Gambella, wo sie sich den Lebensraum mit hunderttausenden Kobs teilen, und mehrere Hundert findet man im Omo-Mago-Gebiet.

Weitere Vorkommen gibt es im Mazepark und in den südwestlichen Wäldern, aber genaue Zahlen sind nicht bekannt.

Über die richtige taxonomische Einordnung des äthiopischen Büffels streiten sich die Experten. Bei W...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Schussplatzierung bei Kaffernbüffel

büffel
Peter Dafner | 6 Min. Lesezeit
Eine der Fragen schlechthin ist die, wohin der Schuss auf den Büffel angetragen werden muss, damit das Projektil schnell und verlässlich die volle Wirkung bringt. In diesem Beitrag gehen wir vor allem darauf ein, wo der Haltepunkt beim jeweiligen Stück ist, wann man den Schuss unterlassen sollte ...

ÄTHIOPIEN III – Hyänen in Addis Ababa

äthiopien hyäne
Ludwig Siege | 7 Min. Lesezeit
Äthiopien ist Hyänenland. Bevor ich nach Äthiopien zog, um dort für die Wildschutzbehörde Wildlife Authority zu arbeiten, hatten mir bereits Kollegen von den vielen Hyänen erzählt, die nachts auf den Straßen der Hauptstadt zu sehen seien. Ein Kollege aus Bahir Dar schrieb, dass der Flugplatz dort...

MOSAMBIK – Ursprüngliches Afrika

warzenschwein mosambik kudu krokodil büffel afrika
Alexander Stärker | 19 Min. Lesezeit
Mosambik ist eines der Länder, das echte Wildnis bereithält. Aber man muss bereit sein, sich zu quälen, denn die Pirschgänge in sengender Hitze sind eine besondere Herausforderung. Nimmt man die Herausforderung an, dann erschließt sich dem Jäger ein Land mit Weite und Wild. Es ist wie das Abtauch...