Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Bernd Pöppelmann im Porträt: Der Artenbotschafter

porträt
Agnes M. Langkau | 12 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 49

Bernd Pöppelmann hat eine große Leidenschaft für Natur und die Malerei wild lebender Arten aller Kontinente. In seinen Bildern scheinen Natur und Tiere lebendig zu werden. Doch der Weg zu dieser Perfektion war nicht ganz einfach und erforderte eine mutige Entscheidung. 

 

Text Agnes M. Langkau   

Fotos Bernd Pöppelmann & Agnes M. Langkau

 

Hoch konzentriert und mit sicherer Hand stippt Bernd Pöppelmann kleine Farbtupfer auf die Leinwand. Mit winzigen Strichen widmet er sich den Details des grau-blauen Gefieders eines Rebhuhns. Es pickt unter der Schneedecke eifrig nach Äsung – eine Szene aus vergangenen Tagen. Heute findet man diese unscheinbaren, bedrohten Feldhühner in deutschen Revieren nur noch selten. „Als Kind habe ich Rebhühner in jeder Ecke beobachtet. Was war das herrlich“, schwelgt der heute 75-jährige in seinen Erinnerungen. Zu dem damaligen Zeitpunkt konnte der Künstler allerdings noch nicht ahnen, dass sowohl die Malerei als auch bedrohte Tierarten einst sein Leben bestimmen würden. Die Liebe zum Tier und zur Kunst lag dem gebürtigen Steinfurter zwar schon von Anfang an im Blut, aber bis er beides zu seinem wesentlichen Lebensinhalt machte, brauchte es noch einige Jahrzehnte und einen gewagten Schritt.

 

Die Liebe zum Detail prägt die Malkunst von Bernd Pöppelmann. Mit ruhiger Hand und viel Geduld widmet er sich den Rebhühnern im Schnee.

 

Schon als Zweijähriger war Pöppelmann sehr auf Tiere fixiert und hat versucht, sie auf Papier festzuhalten. Später durfte er dann im Garten seiner Eltern verschiedene Vögel in Volieren halten. Auch der Aufzucht von Füchsen, Mardern, Rebhühnern, Fasanen und Eulen widmete er sich leidenschaftlich. Stundenlang skizzierte und malte er diese: „Für mich war es dabei entscheidend, sie anzufassen und zu fühlen. Erst dann konnte ich das Ti...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Daniel Bensmann im Porträt: Der Hütmôlar

kunst porträt
Anna Lena Kaufmann | 6 Min. Lesezeit
In seinem Atelier in Bad Hindelang/Oberallgäu zaubert der Jäger Daniel Bensmann wahre Kunstwerke auf menschliche und tierische Häute. Wir haben ihn besucht. Wenn Daniel Bensmann zu Pinsel, Feder und Tusche greift, passiert etwas Magisches. Er erschafft freihändig auf simple, natürliche und ursprü...

Deutschland – Der Malocher Hans Lakomy

porträt deutschland kunst
Bernd Kamphuis | 6 Min. Lesezeit
Hans Lakomy zählt zu den bedeutenden Jagdkünstlern Deutschlands. Berühmt gemacht haben ihn nicht nur seine unzähligen Illustrationen in Jagdmagazinen, sondern vor allem seine Tierbilder, ob in Öl oder mit Bleistift, ob kleinformatig oder wandfüllend. Wir haben ihn in seinem Atelier besucht. Sein ...

Erinnerungen an Hubertus Graf zu Castell-Rüdenhausen – Wegbereiter nachhaltiger Jagd in Namibia

geschichte namibia porträt
Johann Hendrik Mohr | 13 Min. Lesezeit
Mit seinem 1981 erschienenen Buch „Jagen zwischen Namib und Kalahari“ hat Castell-Rüdenhausen viele Menschen inspiriert, hat Namibia unzähligen deutschsprachigen Jägern näher gebracht. Unser Autor erinnert sich an die gemeinsam erlebten Jagden mit Castell-Rüdenhausen, an manch skurrile Eigenschaf...