Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Der Ernstfall Teil II – Der Büffelringer

simbabwe der ernstfall büffel
Dr. Frank B. Metzner | 7 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 32

Es gibt in Afrika viele Geschichten von annehmenden Büffeln, die Jäger schwer verletzen. Oft lassen sich die genauen Umstände im Nachhinein nicht mehr feststellen oder die Protagonisten sind längst verstorben. Aber es gibt Ausnahmen, wie in diesem Fall.

Text: Dr. Frank B. Metzner
Fotos: Butch und Nixon

 

Simbabwe, Malapati: Es ist der 18. August 2011, der sechste Tag der Safari. Zusammen mit Berufsjäger Nixon und den Fährtenlesern Dixon und Macundo verlässt die Jagdkorona von Butch, einem 69-jährigen US-Amerikaner, im ersten Licht das Camp in Richtung Sengwe II. Dort finden sie Büffelfährten.

Butch: „Wir rüsten uns, marschieren los, folgen den frischen Abdrücken im Sand. Nach knapp zwei Stunden sehen wir eine Herde sowie vier Bullen. Die Bullen äsen etwas abseits. Das Gelände ist unübersichtlich, die Büffel sind nur knappe 50 Meter entfernt. Ich sehe einen Bullen sehr deutlich, nur einen, aber der gefällt mir. Nixon ist auch der Meinung, dass es ein reifer Bulle ist und gibt ihn mir frei. Die Stöcke stehen, ich lege auf, entsichere. Ich sehe sein Haupt, Träger und Schulter im Zielfernrohr, der Rest ist durch den Busch verdeckt. Ich ziele auf die linke, mir zugewandte Schulter und betätige den Abzug der .416 Rigby. Das 400 grain schwere Vollmantelgeschoss trifft den Bullen hart, aber er fällt nicht. Schlagartig sind alle Tiere von der Szenerie verschwunden.“

Die Jäger gehen nach einer Weile zum Anschuss, suchen nach Pirschzeichen. Schnell findet ein Fährtenleser eine gute Schweißspur, der die Männer folgen. Nixon meint, der Bulle habe einen gebrochenen Vorderlauf. Nach guten 100 Metern kommen die Jäger an eine dichte Buschgruppe, umschlagen sie, finden die Fährten von drei Bullen, die wieder herausgezogen sind, aber keinen Schweiß. Also muss der Gesuc...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Schussplatzierung bei Kaffernbüffel

büffel
Peter Dafner | 6 Min. Lesezeit
Eine der Fragen schlechthin ist die, wohin der Schuss auf den Büffel angetragen werden muss, damit das Projektil schnell und verlässlich die volle Wirkung bringt. In diesem Beitrag gehen wir vor allem darauf ein, wo der Haltepunkt beim jeweiligen Stück ist, wann man den Schuss unterlassen sollte ...

SIMBABWE – Dort, wo die Löwen lauern

löwe simbabwe
Karsten Balsley | 6 Min. Lesezeit
Im Nordwesten Simbabwes liegt ein Gebiet, das man als Chitake Springs kennt. Eine kleine Quelle versiegt nie, gibt Wasser und damit Leben. Doch sie nährt nicht nur die Hoffnung auf lebenswichtiges Nass, sie ist auch ein Ort des Todes. Denn an der Quelle lauern Löwen auf Beute.  Nach einer langen ...

MOSAMBIK – Ursprüngliches Afrika

warzenschwein mosambik kudu krokodil büffel afrika
Alexander Stärker | 19 Min. Lesezeit
Mosambik ist eines der Länder, das echte Wildnis bereithält. Aber man muss bereit sein, sich zu quälen, denn die Pirschgänge in sengender Hitze sind eine besondere Herausforderung. Nimmt man die Herausforderung an, dann erschließt sich dem Jäger ein Land mit Weite und Wild. Es ist wie das Abtauch...