Jagdzeit jetzt

DEUTSCHLAND/ AFRIKA - Gehen wir Löwen vergiften im Park

malawi löwe afrika
Hannes Siege | 18 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Natur ist kein Streichelzoo


Buchauszug aus "Die Sache mit der Auslandsjagd" von Hannes und Ludwig Siege

Text & Fotos: Hannes Siege

 

Der kleinste Nationalpark Malawis liegt am Shire-Fluss südlich des Malawisees. Der Liwonde-Park ist Heimat von Elefanten, Rappenantilopen, Hippos, Nashörnern, und war bis in die 90er Jahre berühmt für ein Löwenrudel, das nahe am Parkeingang lebte und oft, wie die legendären Lake Manyara-Löwen in Tansania, beim Mittagsschlaf auf den Ästen großer, schattiger Bäume beobachtet werden konnte.

Als in 2018 folgende Nachricht über die Nachrichtenseiten der einschlägigen Internetportale lief, stellte sich mir die Frage, warum denn Löwen wiedereingeführt werden mussten, nachdem sie doch schon früher Jahrzehnte im Nationalpark ein ruhiges und verfolgungsfreies Leben genossen hatten? Die Antwort ist einfach. Sie liegt in der globalen Verfügbarkeit eines Insektizids, dessen unvermutete Karriere als Löwengift vor etwa 25 Jahren begann.

Die „Agricultural Development and Marketing Corporation“ (ADMARC), eine halbstaatliche Organisation zum Aufkauf und zur Vermarktung von Argarprodukten in Malawi, bot und bietet u. a. auch Kleinbauern Pflanzenschutzmittel an. Seit Beginn der 90er Jahre wurde Furadan, ein auch für Wirbeltiere gefährliches Insektizid aus den USA, zunehmend in Afrika vermarktet. Wer erstmals findig genug war, dieses Gift in appetitliche Fleischportionen zu packen oder als Köder in gerissene Haustiere, um sich damit gefährliche Tiere vom Hals zu schaffen, bleibt natürlich im Dunkeln. In Malawi am See verschwanden jedenfalls um diese Zeit die letzten außerhalb von Parks lebenden Löwen und in den Dörfern erzählte man sich, wie dies mit Hilfe von ADMARC gelang.

Denn für die lokale Bevölkerung, die im Zusammenleben mit den gefährlichen Tieren keinen Nutz...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

SÜDAFRIKA – Jagd hinterm Zaun: Eine Einladung in die Karoo

gatterwild südafrika afrika
Dr. Rolf D. Baldus | 32 Min. Lesezeit
800 Kilometer hatten wir vom Kap der Guten Hoffnung aus hinter uns gebracht. Erst waren wir durch Weinberge und an romantischen Weinstädtchen vorbeigefahren. Dann führte die Straße auf die Hochebene der Karoo, einer Halbwüste mit typischer Strauchvegetation, die immerhin ein Drittel des ganzen La...