Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

DEUTSCHLAND - Passion schwarzes Rehwild

rehwild
Karsten Strehl | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 47

 Eine Laune der Natur hat einige Landstriche Norddeutschlands mit schwarzem Rehwild gesegnet. Seit rund 1 000 Jahren ist das Vorkommen dieses Farbschlages bekannt – und heute sind schwarze Rehböcke begehrter denn je. Einige Reviere richten ihre Bejagung sogar speziell darauf aus, die schwarzen Rehe zu fördern.

 

Text: Karsten Strehl

Fotos: Eike Mross, Julia Kauer

 

Als junger Mann durfte ich im großväterlichen Revier, einer kleinen beschaulichen Eigenjagd im niedersächsischen Landkreis Nienburg/Weser in der Nähe des Steinhuder Meeres, fünfzig Kilometer nördlich von Hannover, zur Jagd gehen.

Mein Großvater unterrichtete mich in der Praxis und ich sammelte zu all dem, was im theoretischen Jagdscheinkurs nicht vermittelt werden kann, meine ersten Erfahrungen.

Das Revier war ein reines Niederwildrevier ohne Sauen. Die Hauptwildart waren Rehe, und dieses kam in zwei Farben vor: Rot und Schwarz. Genauer gesagt also zum einen das typische Rot im Sommer sowie Graubraun im Winter, und zum anderen das Tiefschwarz im Sommer sowie Grauschwarz im Winter.

Die schwarze Variante kam nicht so häufig vor, betrug etwa 10 % des Bestandes, und gerade deshalb war es für mich etwas Besonderes. Die einheimischen Jäger kannten selbstverständlich beide Farben und bejagten die Rehe gleichermaßen. Auch heute noch gibt es ein paar Jäger, denen die Farbe egal zu sein scheint und sie erlegen ihr Rehwild nach dem Motto Zahl vor Wahl.

Eines der vielen Jagdbücher meines Großvaters war unter anderem „Das schwarze Rehwild“ von Meyer-Brenken und es wurde für mich zu einer Pflichtlektüre. Heute, als Jagdbuchsammler, habe ich Zugang zu etlichen Beiträgen das schwarze Rehwild betreffend. Und ich konnte dem theoretischen auch viel praktisches Wissen folgen lassen. Im Laufe der Jahrzehnte, die ich mittlerweile als Beruf...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

RUMÄNIEN – Schallmauerböcke!

Leseprobe rumänien rehwild bock
Bernd Kamphuis | 19 Min. Lesezeit
Mai 2017. Passionierte Rehwildjäger suchen nach alten Böcken. In heimischen Revieren scheinen diese oftmals Mangelware zu sein. Zu viele Reviergrenzen, zu kleine Jagden, zu wenig Geduld, hier und da die Straße, die man verantwortlich machen kann für jung und mittelalt erlegte Böcke. Doch wo finde...

ENGLAND – Der 12er

england blattzeit bock rehwild
Bertram Graf von Quadt | 57 Min. Lesezeit
So geschehen zu Charlton Abbotts, den 3. August des Jahres MMII, wobei gleich eingangs mit Rilke gesagt sein soll: „Der Sommer war sehr groß.“ Das war im dritten meiner englischen Jahre. Das Revier hatte ich inzwischen so weit kennengelernt und grad viele wirklich unbekannte Ecken gab es nicht me...

BESINNLICHES – Die Deputatricke

rehwild
Dieter Bertram | 7 Min. Lesezeit
Besinnlich, still und Zeit zum Nachdenken bietend, so kann, so sollte Jagd ab und an sein. Wohl dem, der sich ein paar Tage in die heimische Jagdhütte zurückziehen kann, um mit Sorgfalt einem besonderen Stück nachzustellen. So wie in folgender Geschichte, in der der Wildmeister eine bekannte gelt...