Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Deutschland – Safety first

beizjagd falkner portrait
Anna Lena Kaufmann | 12 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 53

Seit 2012 vergrämt Falkner Herbert Boger mit seinen Greifen am Hamburg Airport Krähen, Möwen und Tauben, damit Flugzeuge sicher starten und landen können. Der Einsatz von Beizvögeln ist inzwischen an 30 Prozent der Verkehrsflughäfen und nahezu allen militärischen Fliegerhorsten Standard. Hamburg und Köln/Bonn sind jedoch die einzigen, die hauptberufliche Falkner engagieren.

 

Text Anna Lena Kaufmann 

Fotos Christina Czybik

 

Egbert ist „on fire“. Der amerikanische Wüstenbussard hat potenzielle Beute erspäht: Krähen. Sie tummeln sich am Rande des Rollfelds. Noch sind die schlauen Rabenvögel nur als kleine Punkte auszumachen, aber dem scharfen Blick des Terzels entgeht nicht die geringste Bewegung. Falkner Herbert Boger reagiert prompt. Er prüft kurz die Windrichtung und startet dann seinen SUV, den Harris auf der behandschuhten Faust. Boger beschleunigt bis auf 70 Stundenkilometer – die ideale Geschwindigkeit für Start- und Pirschfluggreifer – und wirft Egbert aus dem geöffneten Fahrerfenster. „Werfen“ ist Falknerisch und bedeutet: Er gibt ihn zum Jagdflug frei. Dieser steuert sogleich mit bussardtypischen ruhigen, großen Schwüngen die schwarzen Gesellen an, die jedoch den „Feind“ bereits registriert haben und laut krächzend das Weite suchen. Herbert Boger nickt zufrieden: „Die werden dieses Areal in den nächsten Tagen meiden.“ Well done, Egbert!

 

Egbert an seinem Arbeitsplatz. Die bloße Präsenz genügt, um Vögel, die auf dem Flughafengelände rasten, zu vergrämen. Vor allem Möwen und Krähen tummeln sich gerne am Rande des Rollfelds.

 

Boger unterstützt seit nunmehr zehn Jahren als Freelancer das Wildlife Control Team des Hamburger Flughafens, dem auch Förster Markus Musser angehört. Oberste Priorität: Die Verhinderung von Vogelschlägen, also die Kollision von Vögeln mit Flugzeuge...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SIMBABWE - Das Portrait XV: Mit Doppelbüchse und Hantel

afrika interview portrait simbabwe
Dr. Frank B. Metzner | 43 Min. Lesezeit
John Sharp (69) ist ein Urgestein von Berufsjäger. Er verkörpert den authentischen, legendären „Great White Hunter“ und sieht aus wie die afrikanische Version von „Crocodile Dundee“. Als Sportler mit langen Haaren, Stirnband, einfacher Kleidung, Courteney Boots sowie der unvermeidlichen Doppelbüc...

ZUM GEDENKEN – Nelson Mandela

portrait südafrika nachruf
Gerhard Damm & Jeremy Anderson | 7 Min. Lesezeit
Nelson Mandela, genannt Madiba, ist der Vater des heutigen Südafrika. Fast drei Jahrzehnte hat er als Gegner des Apartheidsregimes hinter Gittern verbringen müssen. Nach seiner Freilassung hat er die Nation geeint, hat verhindert, dass alle Weißen vertrieben werden. Wenig bekannt ist, dass er jag...

ENGLAND – Das Portrait IX: Mister Kynoch

england munition interview portrait
Dr. Frank B. Metzner | 32 Min. Lesezeit
Die Namen Kynoch und David C. Little sowie deren Munition in der klassischen gelb-roten Packung kennt jeder Jäger, der sich für Gewehre im Großkaliberbereich interessiert. Vergangene Zeiten, Safaris im kolonialen Stil, Abenteuer und Großwild mit Patronen von Kynoch auf der Höhe der Zeit. Wie war ...