Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

DEUTSCHLAND – Wald und Wild in Bayern: Panzer und Gelbbauchunken

rotwild deutschland
Bernd Kamphuis | 12 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 4

In vielerlei Hinsicht ist es ein Forstamt der Extreme und auf den ersten Blick eines der Gegensätze: harter militärischer Übungsbetrieb und Kleinode des Naturschutzes, ein hoher Wildbestand und eine flächige Verjüngung. Grafenwöhr hat sich in seiner langen Geschichte zu einem Rückzugsort für bedrohte Arten entwickelt. Auch das deutsche Wappentier, der Seeadler, ist dort wieder heimisch. Und Rotwild gibt es zugegeben auch ...

Text: Bernd Kamphuis
Fotos: Burkhard Fischer , Bernd Kamphuis

 

Hört man von Grafenwöhr, dann denkt man unweigerlich an Jagd und Rotwild, an Brunft und Drückjagd. Doch die Jagd ist nur eine der vielfältigen Aufgaben des Bundesforstbetriebes – auch wenn sie gerade von Jägern vielleicht überproportional wahrgenommen wird. Aber letztlich ist es auch irgendwo verständlich, wenn sich Jäger, die in Grafenwöhr waren, voller Freude und reich an Bildern und manchmal reich an Beute, sich ausschließlich über dieses Thema unterhalten. Womöglich ist es für ein Forstamt, auch wenn es sich in diesem Fall um einen Betrieb auf einem Truppenübungsplatz handelt, heutzutage auch schlichtweg ungewöhnlich, dass es relativ viel Wild gibt. Und das Wild spielt tatsächlich eine große Rolle – im Zusammenspiel mit vielen anderen Faktoren des Naturschutzes.

Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg des Forstamtes ist die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den amerikanischen Streitkräften, die den Platz für die Ausbildung ihrer Soldaten nutzen. An 330 Tagen im Jahr wird ein intensiver Übungsbetrieb auf 49 Schießbahnen durchgeführt. Und dabei geht es ordentlich zur Sache, es kracht von der Früh’ bis in die Nacht. Für die Förster bedeutet das, dass sie nur dann in die Bereiche der Schießbahnen rein können, wenn der Schießbetrieb ruht. Interessant i...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Rotwildjagd in Deutschland

rotwild hirsch deutschland
Andreas Rockstroh | 12 Min. Lesezeit
In fast allen Rotwildgebieten Deutschlands jammern die Jäger über den Mangel an alten Hirschen. Andreas Rockstroh hingegen berichtet von einem etwa 16-jährigen Hirsch, der am 7. August dieses Jahres im Taunus zur Strecke gekommen ist: der Traum aller passionierten Hochwildjäger. „Ich habe ihn ges...

DEUTSCHLAND – Drückjagden

deutschland muffelwild schwarzwild damwild drückjagd
Max Götzfried | 21 Min. Lesezeit
Wie fast jeder deutsche Jünger Huberti, bin auch ich passionierter Drückjagd-Teilnehmer, nicht selten auch im Ausland. Aber warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Der Wald ist endlich bunt und damit noch ansehnlicher geworden, aber auch ungemütlicher, denn der feucht-kalte...

UNGARN, Gyótapuszta – Millimeterarbeit

hirsch brunft rotwild ungarn
Bettina Diercks | 23 Min. Lesezeit
Brunft, die hohe Zeit der Rothirsche. Das Revier ist grandios, doch das Wetter spielt den Jägern nicht in die Karten: Es ist viel zu heiß. Doch die Hirsche melden immer besser und allmählich nimmt das Geschehen richtig Fahrt auf. Fünf Tage voller Spannung mit etlichen Erlebnissen auf der Suche na...