Jagdzeit jetzt

Die Baldus Kolumne - Naturschutz absurd?

deutschland baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 3 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Text: Dr. Rolf D. Baldus

Fotos: Adobe Stock (Ervin Monn, AGAMI) 

 

Mit Teilen erlegten Gamswildes sollen die jungen Bartgeier gefüttert werden.

Damit bald wieder Geier über dem Watzmann kreisen können, will der Landesbund für Vogelschutz in diesem Jahr drei Jungtiere im Nationalpark Berchtesgaden freilassen, bis zu dreißig in den nächsten zehn Jahren. So weit, so gut. Das ist eine schöne Sache, dem ausgestorbenen Bartgeier wieder einen Platz an der Sonne zu verschaffen.

Und dass man die drei kleinen Geierjungen nach dem Schlüpfen ab Mai mit Vorderläufen, Rippen und anderen Knochen erlegter Gämsen füttern will, ist artgemäß und im Grundsatz auch in Ordnung, wenn es sich um nachhaltig erlegte Wildtiere handelt. Diese Einschränkung muss aber sein, denn auch die Gämse ist eine nach europäischem Recht besonders geschützte Wildart.

Am 19. Januar berichtete der Berchtesgadener Anzeiger jedoch mit Bild, dass der Berufsjäger in der Ramsau Vier-Kilo-Fresspakete aus Teilen „einer vor kurzem erlegten Gams“ packt und einfriert, denn: „Es ist die ideale Zeit, um die Kühltruhen zu füllen.“ Die Tierfreunde vom Bund für Vogelschutz haben gerade noch zwei Extra-Gefriertruhen angeschafft. Aber hoppla, ab 16. Dezember hat die Gams in Bayern doch Schonzeit! Immerhin steht sie inzwischen wegen der Gamsreduktion der bayerischen Landesforsten in Deutschland auf der Vorliste zur Roten Liste. Doch im Freistaat gibt es Gebiete, in denen man weiterhin ganzjährig auf das Gamswild Dampf macht. Selbst die nicht zu Übertreibungen neigende FAZ schrieb vom „Irrsinn der mancherorts drohenden Gamsausrottung“.

Hier wird also eine ebenfalls unter besonderem Schutz stehende Wildart mitten in der Notzeit bejagt und abgeschossen, um eine andere zu füttern. Eigentlich braucht sie jetzt alle Kräfte, um im lebensfeindli...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Drückjagden

deutschland muffelwild schwarzwild damwild drückjagd
Max Götzfried | 21 Min. Lesezeit
Wie fast jeder deutsche Jünger Huberti, bin auch ich passionierter Drückjagd-Teilnehmer, nicht selten auch im Ausland. Aber warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Der Wald ist endlich bunt und damit noch ansehnlicher geworden, aber auch ungemütlicher, denn der feucht-kalte...

DEUTSCHLAND – Rotwildjagd in Deutschland

rotwild hirsch deutschland
Andreas Rockstroh | 12 Min. Lesezeit
In fast allen Rotwildgebieten Deutschlands jammern die Jäger über den Mangel an alten Hirschen. Andreas Rockstroh hingegen berichtet von einem etwa 16-jährigen Hirsch, der am 7. August dieses Jahres im Taunus zur Strecke gekommen ist: der Traum aller passionierten Hochwildjäger. „Ich habe ihn ges...

DEUTSCHLAND – Kampf mit Folgen: Zwei ungleiche Rivalen

rotwild hirsch deutschland brunft
Marco Schütte | 9 Min. Lesezeit
Deutschland, Vulkaneifel, Ende September 2012. Hirschbrunft. In einem Hochwildrevier stehen in relativer Nähe zueinander zwei Hirsche, die ein Rudel behaupten. Plötzlich verlässt einer der Platzhirsche sein Rudel, um am anderen Brunftplatz den Herrscher des dortigen Kahlwildes herauszufordern. Es...