Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Die Baldus Kolumne - Naturschutz absurd?

deutschland baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 3 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Text: Dr. Rolf D. Baldus

Fotos: Adobe Stock (Ervin Monn, AGAMI) 

 

Mit Teilen erlegten Gamswildes sollen die jungen Bartgeier gefüttert werden.

Damit bald wieder Geier über dem Watzmann kreisen können, will der Landesbund für Vogelschutz in diesem Jahr drei Jungtiere im Nationalpark Berchtesgaden freilassen, bis zu dreißig in den nächsten zehn Jahren. So weit, so gut. Das ist eine schöne Sache, dem ausgestorbenen Bartgeier wieder einen Platz an der Sonne zu verschaffen.

Und dass man die drei kleinen Geierjungen nach dem Schlüpfen ab Mai mit Vorderläufen, Rippen und anderen Knochen erlegter Gämsen füttern will, ist artgemäß und im Grundsatz auch in Ordnung, wenn es sich um nachhaltig erlegte Wildtiere handelt. Diese Einschränkung muss aber sein, denn auch die Gämse ist eine nach europäischem Recht besonders geschützte Wildart.

Am 19. Januar berichtete der Berchtesgadener Anzeiger jedoch mit Bild, dass der Berufsjäger in der Ramsau Vier-Kilo-Fresspakete aus Teilen „einer vor kurzem erlegten Gams“ packt und einfriert, denn: „Es ist die ideale Zeit, um die Kühltruhen zu füllen.“ Die Tierfreunde vom Bund für Vogelschutz haben gerade noch zwei Extra-Gefriertruhen angeschafft. Aber hoppla, ab 16. Dezember hat die Gams in Bayern doch Schonzeit! Immerhin steht sie inzwischen wegen der Gamsreduktion der bayerischen Landesforsten in Deutschland auf der Vorliste zur Roten Liste. Doch im Freistaat gibt es Gebiete, in denen man weiterhin ganzjährig auf das Gamswild Dampf macht. Selbst die nicht zu Übertreibungen neigende FAZ schrieb vom „Irrsinn der mancherorts drohenden Gamsausrottung“.

Hier wird also eine ebenfalls unter besonderem Schutz stehende Wildart mitten in der Notzeit bejagt und abgeschossen, um eine andere zu füttern. Eigentlich braucht sie jetzt alle Kräfte, um im lebensfeindli...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Krieghoff Hubertus Kipplaufbüchse in 8x57 IRS

waffentest krieghoff kipplaufbüchse deutschland
Peter Kersten | 6 Min. Lesezeit
Einläufige Kipplaufbüchsen sind klassisch, filigran und oft edel. Das Vorhandensein nur eines Schusses im Gewehr zeichnet den selbstbewussten Jäger aus, der seine Fähigkeiten sowie seine Grenzen kennt und auf maximale Feuerkraft verzichten kann. Weniger ist oft mehr! Kipplaufbüchsen gelten heute ...

Die Baldus-Kolumne – Verbot der Trophäeneinfuhr

baldus kolumne
Dr. Rolf D. Baldus | 9 Min. Lesezeit
 Nach jetzigem Sachstand wird die Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ in der nächsten Bundesregierung vertreten sein. Ganz egal, ob schwarz-grün, rot-rot-grün oder in Ampel. Selbst „Wir können auch Kanzlerin“ ist nicht ausgeschlossen. Wer sich das Parteiprogramm oder das Wahlprogramm anschaut, der wir...

DEUTSCHLAND – Der Fastnachstkeiler

schwarzwild deutschland
Robert Daniel | 12 Min. Lesezeit
Manchmal braucht es Jahrzehnte, bis man endlich einen richtig alten und starken Keiler auf die Schwarte legen kann. In diesem Fall sind es gar 44 sehr intensiv gelebte Jagdjahre und über 300 erlegte Sauen, die dem Bassen vorangingen. Genaue Revier, Beharrlichkeit, Neuschnee und das „Näschen“ für ...