Jagdzeit jetzt

DIE HOLLÄNDISCHEN BRÜDER

doppelbüchse waffenmanufaktur
Dr. M. Metzner | 1 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 18

Zwei exklusive Doppelbüchsen teilen das Schicksal vieler Waffen, die jagdlich nie geführt worden sind. Sie stehen die meiste Zeit im Tresor. Damit sie dort nicht auf ewig ihr Dasein fristen, hat Jagdzeit International sie wenigstens einmal ans Tageslicht geführt.

Text & Fotos: Dr. M. Metzner

 

In diesem Fall handelt es sich um allerfeinste Büchsenmacherarbeit, die aber über das Beschießen hinaus nie ihrem Bestimmungszweck zugeführt worden ist: Ein einmaliges Paar englischer Doppelbüchsen der Londoner Waffenmanufaktur Holland & Holland. Stilvoll, elegant, vollendet bis ins Detail haben sich Meister ihres Fachs in diesen Doppelbüchsen verewigt. Jeweils eine Royale de Luxe, Kaliber .470 NE, gebaut im Jahr 1985 für ein Brüderpaar, das damit auf die Jagd nach Afrika wollte. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen kam es nie dazu, die Waffen lagern seitdem ungenutzt in ihren feinen Lederkoffern.

Die Schaftlänge beträgt 36,5 cm, die Läufe sind 24 Zoll, also 60 Zentimeter lang. Das Gesamtgewicht beträgt jeweils leichte 4,3 kg. Die Seitenschlossbüchsen sind von der Graveur-Legende Phil Coogan am Anfang seiner Karriere verziert worden. Die eine Doppelbüchse zeigt Büffel-, die andere Elefantendarstellungen, jeweils mit Royal Scrolls. Coogan benötigte gute vier Wochen pro Waffe. Noch heute zählen sie mit zu seinen besten, gerade weil die Szenerien fotorealistisch dargestellt sind.

Übrigens: Beide Gewehre sind für 450.000 US-Dollar bei Lewis Drake erhältlich. Wer behauptet da noch, dass der Gebrauchtwaffenmarkt am Boden liege ...?!

Die etwas kürzere Schaftlänge harmoniert ideal mit den 60-cm-Läufen und macht die Büchsen führig und kompakt. Beachtenswert ist auch die langgezogene Schaftbacke, ein Stilelement von H&H in den 1980er Jahren.
Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND – Die Gewehrschmiede Merkel und ihre Doppelbüchsen

waffentest merkel doppelbüchse
Dipl.-Wi. Jur. N. Jung & Dr. M. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Merkel hat seit vielen Jahren neben den klassischen Bockgewehren auch eine Doppelbüchsen-Linie mit festverlötetem Laufbündel im Programm. Jagdzeit International stellt hier die Suhler Traditionsfirma und ihr Erfolgsmodell 140 E vor. Bei dem Schlagwort „Side by Side“ schlagen die Herzen höher und ...

DEUTSCHLAND – Der zweiläufige Meter

heym waffentest doppelbüchse
Bernd Kamphuis & Dr. M. Metzner | 11 Min. Lesezeit
Heyms führige Bockdoppelbüchse mit Aluminiumbasküle, das Modell 26, begleitete uns ein Jahr lang im Redaktionstest von Jagdzeit International auf Drückjagden im In- und Ausland. Hier das Ergebnis. Drückjagd in Deutschland: Seit zwei Stunden stehe ich an der Schneise, es ist ein kalter Novembermor...

KANADA – Wildnisjagd mit Kimme und Korn

krieghoff doppelbüchse karibu kanada
Sebastian Steinbrink-Minami | 16 Min. Lesezeit
Hendrik Lott jagt seit einigen Jahren nur noch ohne Zielfernrohr. In Kanada wollte er sich seinen Traum der Wildnisjagd erfüllen. Ob er nah genug an das Wild herangekommen ist, davon weiß sein Jagdfreund, der Jäger und Jagdfilmer Sebastian Steinbrink zu berichten. Wapp-Wapp-Wapp-Wapp … Der Wind d...