Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

ENGLAND – Chinesische Wasserrehe in England: The Potter Deer

chinesisches wasserreh england pirsch
Klaus Kast | 38 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 13

Bekanntlich weist die britische Insel viele Kuriositäten auf. So kommen in England Chinesische Wasserrehe vor, eine Hirschart, die kein Geweih trägt, dafür aber lange Eckzähne. Diese verleihen dem Wild ein vampirhaftes Aussehen, doch nicht nur dies, sondern vor allem die interessanten Pirschgänge in Hecken umsäumter, herrlicher Landschaft machen die Jagd zu einem wunderbaren Erlebnis. Aber was verbindet eigentlich Zauberlehrling Harry Potter und Wasserrehe?

Text: Klaus Kast
Fotos: The British Deer Society, Klaus Kast

 

Ursprünglich war für dieses Jahrkeine Jagdreise geplant. Nicht dass es etwa an der nötigen Passion oder an noch unerfüllten Jagdwünschen fehlen würde, es sollte schlichtweg der Reisekasse Schonzeit angediehen werden. Seit meine holde Ehegattin Elli im Reiseteam nicht mehr nur als Begleitperson, sondern als gleichrangiger Mitjäger fungiert, erreichen die Kosten für solch eine Jagdreise nämlich ganz neue Dimensionen.

Das Jahr hat aber gerade mal seinen Zenit überschritten, als der Anruf von Walter Medau, seines Zeichens Jagdvermittler meines Vertrauens, die Situation schlagartig verändert. Eine Jagdreise nach Südengland auf Chinesische Wasserrehe! Diese verlockende Aussicht bringt das selbsternannte „Jagdreise-Zölibat“ ins Wanken. Eine anspruchsvolle Pirschjagd auf eine faszinierende Wildart, geringe Reisekosten sowie ein renommierter Jagdveranstalter, der lediglich seinen Tagessatz verrechnet, besiegeln schließlich die Entscheidung. Es werden weder Erlegungsgebühren, geschweige denn Medaillenzuschläge erhoben.

Das Chinesische Wasserreh (Hydropotes inermis) sowie das Chinesische Muntjak (Muntiacus reevesi) verkörpern gemeinsam die kleinsten der in England vorkommenden Schalenwildarten. Chinesische Wasserrehe wurden in England erstmals 1873 im Zoo von London gehal...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Frühjahrs-Bockjagd – Es muss nicht immer Ungarn sein

england rehwild bock
Hans-Joachim Duderstaedt | 12 Min. Lesezeit
Liebliche Landschaften, Tweed bejackte, Gummi beschuhte, manchmal spleenige Jagdführer, die ihr Handwerk in Perfektion beherrschen. Pirschgänge auf alte, teils kapitale Rehböcke. Was könnte es im April Schöneres geben? Schon immer haben mich die weiten Landschaften Osteuropas in ihren Bann gezoge...

PAKISTAN - Durchs wilde Baluchistan

pakistan urial pirsch
Erich Müller | 16 Min. Lesezeit
Viele kennen die Abenteuer von Kara Ben Nemsi, dem Titelhelden von Karl Mays Orientzyklus. Auch wenn Karl May niemals diese Länder bereiste, weckte er bereits in meinem Kindesalter das Verlangen, selber mal diese Länder zu erforschen. Inzwischen kenne ich beruflich einige Jäger, die aus arabische...

NAMIBIA – Pirschjagd im Buschmannland

kudu namibia pirsch pferdeantilope
Torsten Rademacher | 31 Min. Lesezeit
Ernst-Ludwig Cramer betreibt eine Rinderfarm am Black Nossob in Namibia. Im Wesentlichen aber ist er Berufsjäger und bejagt seit einigen Jahren gemeinsam mit einem Kollegen das Konzessionsgebiet Nyae Nyae im Nordosten Namibias, südlich des Khaudom Park gelegen, im Buschmannland. Hauptjagdwild ist...