Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

FRANKREICH - Adolphe Braun – Jagdstillleben aus der Pionierzeit der Fotografie

kunst frankreich fotografie
Dorothee Klein | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 47

Der französische Fotograf Adolphe Braun und das durch ihn gegründete Unternehmen Ad. Braun et Cie besaßen im 19. Jahrhundert Weltruhm. Seinem im 20. Jahrhundert zunächst fast in Vergessenheit geratenen Werk widmete sich eine große Werkschau, die 2017/2018 im Stadtmuseum München und dem Musée Unterlinden Colmar gezeigt wurde. Ein kleiner, jedoch kulturgeschichtlich interessanter Teil seines umfangreichen Unternehmens-Nachlasses von über 100 000 Aufnahmen ist die Serie der „Jagdtafeln“, die Panneaux de Chasse.

 

 Text: Dorothee Klein      Fotos: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe u. a.

 

Adolphe Braun – Vom Zeichner zum Fotograf

Jagdstillleben mit Kaninchen, 1867, Abzug um 1930,Pigmentdruck, 75,5 x 53,3 cm,Musée Unterlinden, Colmar

Der junge Adolphe Braun (1812–1877), schlug zunächst eine Laufbahn als Gebrauchsgrafiker ein. Bereits im Alter von 16 Jahren trug er in seinem Pass die Berufsbezeichnung Zeichner und gründete 1834 in Paris sein erstes Atelier. Nach anfänglichen Rückschlägen gelang ihm 1842 ein erster beruflicher Durchbruch mit Mustersammlungen für Stoff- und Tapetendruck, Porzellan- und Dekorationsmalerei, was ihm 1843 eine Anstellung als Erster Zeichner in dem heute noch existierenden elsässischen Textil-Unternehmen DMC einbrachte. Mit einer erneuten Unternehmensgründung, die 1847 in Dornach (heute Stadtteil von Mülhausen/Elsass) stattfand, baute er sich mit seinem prosperierenden Gebrauchsgrafik-Atelier einen Kundenstamm in mehreren europäischen Ländern auf, bevor er sich 1853/54 intensiver mit der relativ jungen Technik der Fotografie zu beschäftigen begann. Schnell und mit großem geschäftsmännischen Gespür erkannte er die Möglichkeiten dieser neuen Technik für sein bisheriges Geschäftsfeld: Im sogenannten Second Empire, der Herrschaftszeit Kaiser Napoleons III. (185...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

FRANKREICH – Jagdkultur: Parforce

pferd frankreich parforce
Bernd Krewer | 9 Min. Lesezeit
Was bei uns schon seit 1934 verboten ist, steht bei unseren westlichen Nachbarn noch in voller Blüte: die Parforcejagd mit der Meute auf den Rothirsch (und in manchen Regionen auch auf die Sau). Eine Hochburg der „Chasse à Courre“ ist in Zentralfrankreich die Sologne, wo ich einmal eine große Par...

AFRIKA – Trophäenfotos: Der Weg zur perfekten Erinnerung

afrika fotografie trophäe
Marco Ritter | 10 Min. Lesezeit
Wenn man ein paar grundsätzliche Dinge beachtet, dann ist es nicht schwierig, schöne Fotos von erbeutetem Wild zu machen, die man nicht nur Jagdfreunden, sondern auch befreundeten Nichtjägern zeigen kann. Marco Ritter ist Jäger und Fotograf und gibt nachfolgend wertvolle Tipps. Nach mehreren hera...

Künstler im Portrait – Die Malerei des Rudi Kohl

portrait kunst
Peter Kersten | 8 Min. Lesezeit
Wenn es immer tiefer hinein geht, auf der Fährte des Büffels, immer tiefer in den dornigen Busch, dann wünscht man sich eine Hose, eine Jacke und Handschuhe aus Büffelleder, die die eigene Haut schützen. Aber man geht weiter, so lange, bis man ihm von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht, ...