Jagdzeit jetzt

KOMMENTAR CIC – Wohlstands-Humbug killt Wildtiere

kommentar interview
Dr. Rolf D. Baldus | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 19

Michael Miersch interviewt den Naturschutzexperten Rolf Baldus

 

Elefantenbulle, Selous, im Februar 2014.

Michael Miersch: Herr Baldus, Sie kommen gerade aus dem Selous-Wildschutzgebiet zurück. Was hat sich verändert seit der Zeit von 1987 bis 2005, in der sie dort als Berater und Wildhüter arbeiteten?

Ralf Baldus: Am meisten fällt der Rückgang der Elefanten ins Auge: von 70.000 in 2005 auf etwa 13.000 heute. Verantwortlich ist die Wilderei. Sie wurde möglich, weil die Effektivität des Managements im Reservat zwischenzeitlich wieder auf das Niveau der achtziger Jahre zurückgefallen war. „Zurück auf Start“ würde man beim „Mensch-ärgere-Dich-nicht!“ sagen. Ein wesentlicher Grund: Zu meiner Zeit konnte der Selous die Hälfte der Einnahmen aus Jagd und Tourismus einbehalten. Wir haben damit das Management finanziert. Als die tansanische Regierung wieder auf die geringe Finanzierung aus dem Staatshaushalt umstieg, begann der Niedergang.

Viele afrikanische Staaten verzeichnen ein erfreuliches Wirtschaftswachstum. Die UN sagt, dass die Armut abnimmt. Warum kommt es gerade jetzt wieder zu einer Welle der Wilderei?

Weniger Armut führt nicht notwendigerweise zu einem besseren Schutz gefährdeter Tierarten. Und bei denen, die im Busch die schmutzige Arbeit machen, ist der Wohlstand ohnehin nicht angekommen. Die extrem gestiegene Wilderei hat wohl mehr mit dem wachsenden Wohlstand in Asien zu tun. Die Nachfrage nach prestigebehafteten Luxusgütern wie Elfenbein und Nashorn ist dort extrem gestiegen.

Ähnelt die Situation der Elfenbein- und Nashorn-Krise Anfang der 90er-Jahre oder gibt es bedeutende Unterschiede?

Selous, Februar 2014: Wildhüter Msafiri Mashiku und Dr. Rolf Baldus an den Überresten eines gewilderten Elefanten.

Es ist einfach viel schlimmer. Im Selous werden bis ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND / USA: Geburtstagsrevolver - einen .44er zum 44sten

kurzwaffe interview revolver
Dr. Frank B. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Freedom Arms aus Wyoming/USA baut bekanntlich zwei Revolvergrößen: Das größere Modell 83 und die kleinere Variante 97, welche es nur in .44 Special, aber nicht in der „Maximum Load“ gibt. So war der Weg zu einem Sonder­umbau nicht weit, den Jagdzeit International begleitet hat. Text: Dr. Frank B....

DEUTSCHLAND – Das Portrait V: Der Wildhüter – Anno Hecker

portrait interview afrika
Dr. Frank B. Metzner & Dr. Karin Scherer | 57 Min. Lesezeit
Anno Hecker blickt auf sein Wirken in Afrika, seine weltweiten Jagderlebnisse sowie auf Dornen, Durst und Tsetsefliegen zurück. Nach seiner Försterausbildung zieht es ihn als jungen Mann nach Afrika. Dort – in einer längst vergangenen Epoche – ist er als Field officer, als Gebietskontrolleur und ...

NAMIBIA – Jagen in einer Conservancy: Sechs Fragen an Jürgen von Schlettwein

namibia interview
Bernd Kamphuis | 2 Min. Lesezeit
Bei einer Farmjagd ist das zu bejagende Gebiet deutlich kleiner, es herrscht eine höhere Wilddichte und die Unterkünfte bestehen aus komfortablen Zimmern mit Dusche und WC. In den Conservancies müssen größere Strecken zurückgelegt werden, um Wild in Anblick zu bekommen. Die Ansitzjagd gibt es nic...