Jagdzeit jetzt

INDIEN – Man-Eater, Teil II

indien leopard interview
Dr. M. Metzner | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 23

Der, der Menschenfresser jagt

Geschichten über mutige Männer, die Menschenfressern in den indischen Dschungeln nachstellten, gibt es viele. Aber diese sind meist viele Jahrzehnte alt, wie die von Jim Corbett, Kenneth Anderson oder dem deutschen Werner Fend. Jagdzeit International hat einen der wenigen noch lebenden Jäger ausfindig gemacht, die sich aktuell mit dieser Thematik auseinandersetzen. Ein Einblick in die aktuelle Jagd nach menschenfressenden Großkatzen in Indien.

Text: Dr. M. Metzner
Collagen: Special Agent SW
Fotos: Privat, Pressedienst India News

 

Titelbild:  Tiger meiden menschliche Ansiedlungen mehr als Leoparden. Deswegen machen letztere auch häufiger Jagd auf Zweibeiner.

 

Hinter einem Busch entlang des Flusses liegt Lakhpat Singh Rawat auf der Lauer. Er beobachtet die Gegend, ist absolut konzentriert. Vor ihm im dichten, trockenen Wald hört er Geräusche eines Tieres, doch es ist nur ein Axishirsch. Er sieht durch das Zielfernrohr seines Gewehrs und fragt sich, wohin der Leopard wohl den Jungen gezogen hat, nachdem er ihn vor wenigen Stunden im naheliegenden Dorf getötet und in seinem Fang weggeschleppt hat. Dann erkennt er eine Bewegung.

Langsam, für das ungeübte Auge kaum sichtbar, schiebt sich eine gelbbraune Silhouette durch das Gestrüpp. Rawat entsichert und ist bereit, die große Katze zu töten. Sein Jagdhelfer richtet geschickt einen starken Handscheinwerfer auf die Großkatze, doch Rawat senkt sein Gewehr wieder. „Das ist nicht der Menschenfresser“, sagt er als den Zeigerfinger vom Abzug nimmt „der hier ist viel zu jung“.

Da es immer wieder zu Übergriffen von Leoparden auf Menschen in seiner unmittelbaren Nähe kam, wurde Lakhpat Singh Rawat schließlich zum Menschenfresserjäger.

Seit der Jahrtausendwende hat Rawat 45 Leoparden und einen Tiger gestreckt. S...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

INDIEN – Man-Eater in Indien, Teil I (2014)

leopard indien
Dr. M. Metzner | 7 Min. Lesezeit
Obwohl es in Afrika mehr Angriffe von Großkatzen auf Menschen gibt, sind diese in Indien besser dokumentiert. Jedes Jahr sterben dort auch heute noch eine Vielzahl von Menschen durch Leoparden. In den vergangenen Jahren stiegen die Angriffe signifikant, insbesondere am Rande von Großstädten. Jagd...

DEUTSCHLAND / USA: Geburtstagsrevolver - einen .44er zum 44sten

kurzwaffe interview revolver
Dr. Frank B. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Freedom Arms aus Wyoming/USA baut bekanntlich zwei Revolvergrößen: Das größere Modell 83 und die kleinere Variante 97, welche es nur in .44 Special, aber nicht in der „Maximum Load“ gibt. So war der Weg zu einem Sonder­umbau nicht weit, den Jagdzeit International begleitet hat. Text: Dr. Frank B....

Nachgefragt – Ian Rutledge im Interview

simbabwe interview
Bernd Kamphuis | 10 Min. Lesezeit
In den vergangenen Jahren herrschte eine gewisse Verunsicherung, wenn es um das Thema Jagen in Simbabwe ging. Zwar gab es nicht einen Zwischenfall, der ausländische Jäger betroffen hätte, aber die politische Unruhe ließ das Vertrauen schwinden. Und mit der aggressiven Politik der letzten Dekade u...