Jagdzeit jetzt

NAMIBIA – Der Hundertpfünder

namibia elefant
Kai-Uwe Denker | 18 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 7

Hitze, Dornen, Staub. Tag um Tag die Suche nach dem alten Tusker. Und plötzlich steht sie da, die besondere, tief zerfurchte Fährte eines großen Bullen. Ihr Anblick lässt das Herz schneller schlagen. Die Schilderung einer besonderen Jagd im namibischen Buschmannland.

Text: Kai-Uwe Denker
Fotos: Kai-Uwe Denker, Christian Kunz

 

Man kann über den Reiz, den unterschiedliche Wildarten auf den Jäger ausüben, zwar eine Meinung haben, doch wird man kaum je auf einen gemeinsamen Nenner kommen – den es vermutlich auch nicht gibt.

Dennoch steht fest, dass der afrikanische Elefantenbulle das mächtigste Jagdwild dieser Erde ist. Und fest steht auch, dass der Elefantenbulle inmitten der Weite einer unberührten afrikanischen Wildbahn unvergleichbar eindrucksvoll ist.

Einem sich drohend mit weit gespreizten Ohren hoch aufrichtenden Elefantenbullen auf wenigen Schritten gegenüberzustehen; das kurze Aufblitzen des schweren Stoßzahnes eines abdrehenden Elefantenbullen, den nun der hochwirbelnde Staub umhüllt und den der staubig-graue Dornbusch schluckt; der Durst und ein langer Rückmarsch durch eine einsame Wildnis – das sind Eindrücke, hinter denen alles andere zurückbleibt.

Meines Erachtens hat kein Jäger, der dieses Szenario nicht in seiner ganzen Tiefe und Weite ausgekostet hat, Afrika je verstanden.

Als ich zu Beginn der 1990er Jahre als selbstständiger Outfitter mit eigenen Konzessionen Elefantenjagden anzubieten begann, herrschte die allgemeine Ansicht, dass der Kapitalelefant, der richtige Tusker, ein Bulle mit mehr als 100 englischen Pfund pro Zahn, von der Bildfläche verschwunden sei. Bis Mitte der 1980er Jahre hatte Äthiopien als das letzte Refugium des Hundertpfünders gegolten. Kapitale Elefantenbullen, die vermutlich durch die Unruhen im Südsudan in die Bergwälder des südwestlichen ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

AFRIKA – Ahmed of Marsabit

präparation elefant afrika
Wolfgang Schenk | 5 Min. Lesezeit
Große Elefanten haben oftmals eine Geschichte. Einer dieser „Großen“ war Ahmed, der in Kenia lebte. Unser Autor hat Ahmed zu Lebzeiten gekannt – und den Elefant nach seinem Ableben unsterblich gemacht. Eines Morgens im Jahr 1974 fanden die Ranger Ahmed tot im Bergwald von Marsabit. Schnell verbre...

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

afrika pirsch impala schwarznasenimpala namibia
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete… Im ersten Moment dachte ich an ein...