Jagdzeit jetzt

NAMIBIA – Eine kulinarische Jagdreise

kochen namibia
Adina Lietz | 8 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 23

Der Geschmack Namibias

Warzenschwein, Oryx, Kudu und Gnu standen auf dem Wunschzettel von André Niederée für seinen Jagdaufenthalt in Zentral-Namibia. Der Plan: Gemeinsam mit dem Team von Panorama Rock wollte der jagende Hobbykoch die typisch namibische Küche erkunden. Natürlich mit selbst erlegtem Wild. Autorin Adina Lietz hat ihn begleitet.


Vor Tagesanbruch landen wir auf dem Flughafen von Windhoek, kurze Zeit später geht es im Morgengrauen den Trans-Kalahari-Highway entlang. Schnurgerade fahren wir im Pickup auf der breiten Schotterpiste – wer sich unter „Highway“ eine geteerte Straße vorstellt, war noch nicht in Afrika. Auch andere Autos sind nirgends zu sehen. Dafür Paviane! Sie sitzen auf der Straße und flüchten beim Näherkommen hektisch auf einen Strommast.

So sieht ein afrikanischer „Highway“ aus.

 

Schwein gehabt

Kaum auf der Lodge angekommen, geht es auch schon ins Revier. Das ist uns sehr recht, denn um erlegtes Wild zubereiten zu können, muss es zunächst ein paar Tage hängen. Je eher wir also mit der Jagd beginnen, desto günstiger ist dies für die Küchenplanung. Nachdem Jagdführer Gert auf dem Schießstand unsere Waffenhandhabung und Schießfertigkeit geprüft und für gut befunden hat, geht es los. Dornenpflanzen, soweit das Auge reicht. Andere Gewächse als mit Stacheln bewehrte scheint es hier im östlichen Zentrum Namibias nicht zu geben. Von der erhöhten Ladefläche des Pickups nehmen wir eine Bewegung schräg vor uns wahr: Warzenschwein! Und schon ist es wieder zwischen den Büschen verschwunden. Wir lassen den Wagen stehen und pirschen los, begleitet von Rhodesian Ridgeback „Baron“. Nach nur wenigen Minuten haben wir Glück und stoßen erneut auf ein Schwein –  oder ist es das von eben? Egal, es passt. Schießstock aufgestellt, auf 50 Meter angesprochen, gezielt – und ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

afrika pirsch impala schwarznasenimpala namibia
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete… Im ersten Moment dachte ich an ein...

NAMIBIA I – Warzenkeiler: Ansprechen und Bejagen

warzenschwein namibia afrika
Wolfgang Bauer | 13 Min. Lesezeit
Es ist immer wieder ein grandioser Anblick, wenn Warzenschweine mit hoch erhobenem Pürzel in typisch säuischer Art und Weise durch die Savanne wechseln. Bei einer Rotte kann man meist ausgiebig beobachten, bei einem Keiler geht der Puls dann unvermittelt in die Höhe und die Hand umgreift den Gewe...