Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

NAMIBIA I – Buschmanland, Nyae-Nyae: Wildes Afrika!

namibia leopard elefant
Bernd Kamphuis | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 17

Ein echtes Wildnisgebiet ist die Konzession Nyae-Nyae im Norden Namibias. Dort ziehen die stärksten Elefanten Afrikas durch die Weiten des einförmigen Busches, dort trifft man auf Wildhunde, Leoparden und mittlerweile auch wieder auf Löwen. Es ist ein Gebiet, das nicht mit opulenter, aufdringlicher Schönheit prahlt. Aber es ist ein Gebiet, das seinesgleichen sucht.

Text und Fotos: Bernd Kamphuis

 

Der Busch ist so dicht, wie er nur sein kann. Dornig, sperrig verstellt er die Sicht. Nur wenige Meter entfernt, vielleicht 25, steht der Bulle, dem wir folgen. Es fühlt sich näher an. Wir hören ihn, wenn er Äste von den Büschen reißt, sehen aber nur seine Säulen, wenn wir uns ganz tief machen, in die Hocke gehen. Was er für Elfenbein trägt, wie alt er ist – Unbekannte in dieser offenen Gleichung. Dann spüren wir mit Graus den Wind im Nacken. Wir müssen sofort die Position wechseln. Stephan geht vor, will von der anderen Seite an den Bullen heran.

Ein Elefantenwechsel, der zum Wasser führt.

Vor gut zwei Stunden haben die drei – San Nkuhi, Ratel und Elias – die Bullenfährte am Wasserloch aufgenommen, die sie zuvor ausgiebig mit Stephan, dem Berufsjäger, besprochen hatten. Groß und tief zerfurcht sind die Sohlenabdrücke, die vom Wasser wegführen. Henry und ich beobachten aus dem Hintergrund die Männer bei ihrer Arbeit. Henry hat diese Jagd gebucht, will einen alten Bullen mit schwachen Stoßzähnen jagen. „Non trophy“ heißt das nüchtern im Vertrag. Bedeutet: Kein Trophäenbulle, aber eine vollwertige Jagd. Am Ende keine Stoßzähne, die ausgeführt werden, aber Fleisch, sehr viel Fleisch für die Menschen in der Conservancy. Und Geld für den Berufsjäger und die Konzession Nyae-Nyae. Für den Gastjäger bleiben die Erinnerung, Fotos und kurzfristig Blasen an den Füßen.

Ich begleite Henry, wir ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

AFRIKA – Ahmed of Marsabit

präparation elefant afrika
Wolfgang Schenk | 5 Min. Lesezeit
Große Elefanten haben oftmals eine Geschichte. Einer dieser „Großen“ war Ahmed, der in Kenia lebte. Unser Autor hat Ahmed zu Lebzeiten gekannt – und den Elefant nach seinem Ableben unsterblich gemacht. Eines Morgens im Jahr 1974 fanden die Ranger Ahmed tot im Bergwald von Marsabit. Schnell verbre...

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

afrika pirsch impala schwarznasenimpala namibia
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete… Im ersten Moment dachte ich an ein...