Jagdzeit jetzt

NAMIBIA – Jagen in einer Conservancy: Sechs Fragen an Jürgen von Schlettwein

namibia interview
Bernd Kamphuis | 2 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 38

Was unterscheidet eine Jagd in einer Conservancy von einer Farmjagd?

Bei einer Farmjagd ist das zu bejagende Gebiet deutlich kleiner, es herrscht eine höhere Wilddichte und die Unterkünfte bestehen aus komfortablen Zimmern mit Dusche und WC. In den Conservancies müssen größere Strecken zurückgelegt werden, um Wild in Anblick zu bekommen. Die Ansitzjagd gibt es nicht. Unterkünfte bestehen aus klassischen Safari-Camps mit Zelten, an die eine Nasszelle angegliedert ist. Der Tagesablauf ist flexibler als bei der Farmjagd.

 

Sind die namibischen Conservancies grundsätzlich Erfolgsmodelle?

Das Modell der Conservancy ist ein Weg in die richtige Richtung. Der Erfolg hängt von den verschiedenen mitspielenden Parteien ab, wobei unser Ministerium für Umwelt und Tourismus nicht immer eine gute Figur abgibt. Es werden oft keine oder Fehlentscheidungen von dem Ministerium getroffen.

Es gibt in den jeweiligen Conservancies ja nicht nur eine Jagdquote, die in den meisten Fällen sehr gering ist, sondern auch noch eine Fleischquote für Schalenwild, auch „own use“ genannt. Diese ist um ein Vielfaches höher, oft werden diese Fleischjagden nicht überwacht. 

 

Ist das nicht das Gegenmodell der regulär ausgeführten Trophäenjagd? 

„Own use“-, „shoot and sell“- sowie „life capture“-Quoten sollten nur nach gründlicher Betrachtung der Wildbestände zugestanden werden. Diese Quoten stehen oft im direkten Konflikt zu einer nachhaltigen Nutzung durch Trophäenjagd.

 

Was sind echte Stärken bei den Conservancies? 

Die Stärke des Conservancy-Gedanken ist die großflächige Bewirtschaftung des Wildes. In den kommunalen Gebieten kommt hinzu, dass alle Mitglieder der Kommune an dem Geldsegen, der durch die Nutzung des Wildes entsteht, teilhaben.

 

Was macht die Faszination einer Jagd in einer Conservancy wie Torra aus?

Di...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

DEUTSCHLAND / USA: Geburtstagsrevolver - einen .44er zum 44sten

kurzwaffe interview revolver
Dr. Frank B. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Freedom Arms aus Wyoming/USA baut bekanntlich zwei Revolvergrößen: Das größere Modell 83 und die kleinere Variante 97, welche es nur in .44 Special, aber nicht in der „Maximum Load“ gibt. So war der Weg zu einem Sonder­umbau nicht weit, den Jagdzeit International begleitet hat. Text: Dr. Frank B....

Namibia

namibia
3 Min. Lesezeit
Seit Jahrzehnten ist Namibia mittlerweile ein Dauerbrenner. Zum größten Teil ist die Jagd geprägt durch Farmen, die entweder reine Jagdfarmen sind oder die Jagd zusätzlich anbieten. Man jagt auf einheimische Arten wie Kudu, Oryx, Springbock, Warzenschwein, Eland und Hartebeest sowie weitere Antil...