Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

NAMIBIA – Wenn der Schakal die Frau des Wolfes heiratet

pferd oryx namibia
Axel Saffran | 19 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 7

Jagd zu Pferde in der namibischen Regenzeit, in grünen Hügeln Afrikas. Ritte durch üppig grüne, blumenübersäte Wiesen, durch mannshohes Gras. Eine Reportage über ein selten gesehenes, weil sattgrünes Namibia.

Text: Axel Saffran
Fotos: Axel Saffran, Harald Lützner

 

Dunkle Wolkentürme lassen nicht erwarten, den Ausritt trocken zu verbringen.

„Wenn der Schakal die Frau des Wolfes heiratet“ – so wird in Namibia ein Wetter genannt, dass wir hier, in der namibischen Regenzeit, in unseren Jagdtagen in den ersten zwei Wochen des Februars häufiger erlebt haben. Wir erlebten einen beständigen Wechsel von fast apokalyptischen Regengüssen mit strahlendem Sonnschein. Der Wechsel war hierbei so plötzlich, dass gleichzeitig strahlender Sonnenschein zu sehen war, aber auch strömender Regen, monsunartig trifft es wohl am besten. Dies führte zu Regenbogen, deren Farben in ihrer Schönheit kaum mit Worten zu beschreiben sind, eine Intensität, als hätte Monet selbst die Palette gemischt und den Regenbogen an den Himmel gezaubert.

Und wenn Regen und Sonne gleichzeitig zu sehen sind, dann heiratet der Schakal die Frau des Wolfes, so die namibische Redensart. Und wir durften einigen Hochzeiten beiwohnen …

„Eine unvergleichliche Regenzeit“ – das schrieb auch die Allgemeine Zeitung Namibias während unseres Aufenthaltes in einer ihrer Schlagzeilen. Wohl wahr, auf „unserer“ Farm war in einer Woche der Niederschlag eines ganzen Februars einer sehr guten Regenzeit gefallen, ein wenig zu unserem Leidwesen gerade auch während der Zeit unseres Aufenthaltes. Katalysatorgleich führt der Regen zu einem unglaublichen Pflanzenwachstum. Wir erlebten ein grünes Namibia, mit grünen, saftigen Wiesen mit mannshohem Gras, mit ausschlagenden Dornbüschen, in dessen Schatten das Wild während der Sonnenstunden verw...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

FRANKREICH – Jagdkultur: Parforce

pferd frankreich parforce
Bernd Krewer | 9 Min. Lesezeit
Was bei uns schon seit 1934 verboten ist, steht bei unseren westlichen Nachbarn noch in voller Blüte: die Parforcejagd mit der Meute auf den Rothirsch (und in manchen Regionen auch auf die Sau). Eine Hochburg der „Chasse à Courre“ ist in Zentralfrankreich die Sologne, wo ich einmal eine große Par...

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

NAMIBIA – Schwarznasenimpala: Im Bann des Abnormen

afrika pirsch impala schwarznasenimpala namibia
Marco Ritter | 12 Min. Lesezeit
Mancher Jäger lässt sich insbesondere von abnormen Stücken begeistern. In dieser Geschichte ist es ein abnormer Schwarznasenimpala, der bereits im Vorjahr in Anblick gekommen war, den Autor von Afrika träumen ließ und ihm gleichfalls schlaflose Nächte bereitete… Im ersten Moment dachte ich an ein...