Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

REISERECHT – Alles was Recht ist

recht
Dr. Benjamin Munte | 36 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 3

Schön, wenn alles klappt auf der gebuchten Reise. Aber was tun, wenn es berechtigte Ansprüche auf Reisekostenminderung gibt? Jagdrechtsexperte Dr. Benjamin Munte beleuchtet die wichtigen Fragestellungen und erläutert die grundlegenden Rechtsprechungen. 

Text: Dr. Benjamin Munte

 

Soll der Jahresurlaub im Allgemeinen der Erholung und der Wiederherstellung der Arbeitskraft dienen, sind die Erwartungen an einen Jagdurlaub noch vielfältiger. Neben der aktiven Erholung strebt hier der Reisende nach Natur- und Jagderlebnissen und nicht zuletzt auch nach dem jagdlichen Erfolg, ein bestimmtes Wildtier zu erbeuten. Da es sich bei der Jagdreise um eine Spezialreise handelt, sind nicht nur die besonderen Anforderungen bei der tatsächlichen Durchführung der Reise, sondern auch die speziellen rechtlichen Aspekte zu beachten. Während sich im allgemeinen Reiserecht bereits eine umfangreiche Kasuistik herausgebildet hat, gibt es zum Themengebiet der Jagdreise nur wenige gerichtliche Entscheidungen. Die im Reiserecht existierenden Einzelfallentscheidungen sind auf das Recht der Jagdreise aufgrund des Spezialcharakters auch nur eingeschränkt übertragbar. Es ist nicht zuletzt diesem Umstand zu verdanken, dass sich die Reisenden – verläuft die Reise einmal nicht zur Zufriendenheit – einer Reihe ungeklärten Rechtsproblemen gegenüberstehen. Hiermit ist zwangsläufig eine große Unsicherheit verbunden, die sich zu einem großen und kostenträchtigen Prozessrisiko entwicklen kann, kommt es nach der Reise zum Rechtstreit mit dem Veranstalter. Dieses Risiko lässt sich aber durchaus durch richtige Rechtshandlungen, die teilweise während der Reise notwendig sind, spürbar minimieren. Um die rechtliche Vielfalt des Themas aufzeigen zu können, ist es unablässig, zuerst die Grundzüge des allgemeinen Reiserec...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Zwischen Springböcken und Spitzmaulnashörnern

namibia springbock nashorn afrika
Bernd Kamphuis | 10 Min. Lesezeit
Im nördlichen Damaraland liegt die Torra Conservancy. Es ist ein Jagdgebiet von einmaliger Schönheit und Weite. Löwe, Elefant, Leopard und Rhino gehören zum Inventar, Springbock, Zebra, Oryx und Kudu sind die prägenden Wildarten. Mai 2018. Vom Osten des Landes her, von der viele hundert Kilometer...

„BOGEN ODER BÜCHSE“ – das ist hier die Frage.

bogenjagd
Jan M. Leuchtenberger | 13 Min. Lesezeit
1988 durfte ich nach erfolgreicher Prüfung mit 23 meinen ersten Jahresjagdschein lösen. Seitdem kannte ich stets die Ausübung der Jagd mit Büchse oder Flinte. Aufgrund verschiedener Jagdreisen, innerhalb und außerhalb Europas, erweiterte sich im Laufe der Jahre mein jagdlicher Horizont. Andere Lä...

DEUTSCHLAND - Hütte, Heide, Weidmannsheil!

deutschland rehwild schwarzwild
Eike Mross | 12 Min. Lesezeit
Jedes Jahr versuchen wir, ein Jagdwochenende auf einer Hütte zu organisieren, damit sich die Freunde aus dem Studium, die es in alle Ecken der Republik verschlagen hat, mal wieder treffen. Dabei geht es nicht um eine große Strecke, sondern um Freude und gemeinsam verbrachte Zeit. Das „Wochenende“...