Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Roosevelt Sable in Tansania - Im dritten Anlauf: Erfolg am Ulanga

tansania
Hans Schabel | 23 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 49

Die Schönheit der Rappenantilopen übt nicht nur auf unseren Autor einen besonderen Reiz aus. Er konnte sich vor einiger Zeit in quasi freier Jagd mit den Roosevelt Sables in Ostafrika befassen. 

 

Text & Fotos Hans Schabel

 

Nach mehr als einem halben Jahrhundert der Kolonialherrschaft feierte Tansania in den frühen 1960er Jahren seine Uhuru (Freiheit). Zunächst durchlief das Land eine außerordentlich positive und optimistische Phase seiner Entwicklung, die aber nach Einführung von Präsident Nyereres Einparteiensystem (Chama cha Mapinduzi) ab 1977 zu bröckeln begann. Im selben Jahr kündigte Nyerere die zehnjährige Ostafrikanische Union mit Kenia und Uganda, womit er korrumpierende Einflüsse vom kapitalistischen Kenia auf sein sozialistisches System in Tansania auszuschalten gedachte. Nachdem bis dann touristische Geschäftsleute von Nairobi aus den spektakulären Norden des benachbarten Tansania skrupellos vermarktet hatten, kam diese Anmaßung nun zum Ende. Damit hoffte Tansania, aus den Naturschönheiten seiner bekanntesten Nationalparks Serengeti, Manyara, Tarangire und Kilimandscharo größeren Nutzen zu ziehen. Die erwünschte Sanierung der Staatsfinanzen diente wohl auch dazu, um den Wabenzi, also der führenden Klasse, den Sprung zum neuesten Modell eines Mercedes Benz zu erleichtern. Auch die Wiederbelebung des Jagdtourismus ein Jahr später verfolgte dasselbe Ziel, mehr Einkommen zu schaffen. Dieser hatte offiziell fünf Jahre still gelegen, was lediglich massiver Wilderei Vorschub geleistet hatte. Im selben Jahr fiel dann noch die ugandische Armee unter Idi Amin in die tansanianische Region Kagera ein, um diese zu annektieren. Obwohl Tansania diesen Angriff erfolgreich zurückwies, belastete dieser Kleinkrieg die ohnehin prekäre Finanzlage Tansanias, und verunsicherte Touris...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TANSANIA – Wie zerstört man das größte Naturschutzgebiet Afrikas

tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Das Selous-Wildreservat war mit über 50 000 Quadratkilometern Afrikas größtes Naturschutzgebiet. Seit 1982 bei der UNESCO als Natur-Welterbestätte registriert, gehörte es zu den wichtigsten Naturdenkmälern der Erde. In Afrika war es eines der führenden Jagdgebiete. Trotz aller wirtschaftlichen Pr...

TANSANIA II – Ein Wildhüter erinnert sich…

wildreservat selous tansania
Benson Kibonde | 14 Min. Lesezeit
Benson Kibonde war oberster Wildhüter des Wildschutz­reservates Selous. Mittlerweile ist er aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und kann auf bewegte Zeiten zurückblicken. Insbesondere im Kampf gegen Elfenbeinwilderei hat es dramatische Höhen und Tiefen gegeben. Er berichtet von Erfolgen und von ...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...