Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SIMBABWE – Auf Elefantenkühe im Dickbusch

simbabwe elefant
Ivan Carter | 19 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 19

Im südlichen Afrika werden Tuskless Cows (nicht führende, zahnlose Elefantenkühe) gejagt. Ihr Wildbret wird genutzt, die Bevölkerung vor Ort kann lange von dem vielen Fleisch leben. Auch ausländische Jagdgäste können unter Führung durch einen Berufsjäger auf zahnlose Elefantenkühe weidwerken. Diese Jagden sind oft extrem spannend, häufig sogar recht gefährlich, weil man sehr nah an die Herde ran muss, um das richtige Stück genau anzusprechen. Adrenalin ist da garantiert. Wie geht es dem Berufsjäger dabei? Die Jagd im Dickbusch aus Sicht eines Professional Hunters.

Text: Ivan Carter
Übersetzung aus dem Englischen: Dr. M. Metzner
Fotos: Safari Classics und Dr. K. Scherer

 

Die Sonne brennt heiß, der Busch versperrt die Sicht und macht jeden Meter mühsam. Die verdorrte Vegetation am Boden knirscht wie Cornflakes unter unseren Füßen. Wir halten nun seit zwei Stunden die Fährte, nachdem ich frischen Dung am kühlen Morgen im sandigen Flussbett fand. Die Herde ist nah, sehr nah, wir hören sie schon auf etwa 50 Meter als sie Äste abbrechen, aber wir können sie noch nicht sehen.

Das ist die Ausgangslage von einem der gefährlichsten afrikanischen Jagd-Szenarien aus Sicht eines Professional Hunter (PH). Wir sind im uralten, zugewachsenen Busch im Sambesi-Tal in Simbabwe, können fast nichts sehen, uns kaum bewegen. Wir sind umgeben von potenziell gefährlichem Großwild, direkt vor uns ist eine Herde von Elefantenkühen, die allen Grund haben, sehr aggressiv zu sein. Sie führen eine Handvoll junger Kälber, die sie vor Raubtieren, in diesem Fall uns, beschützen. Hinter mir steht ein ausländischer Jagdgast, der die Gefährlichkeit der Situation vielleicht nicht erkennt oder der zu nervös ist, in Sekundenbruchteilen einen perfekten Schuss anzubringen. All das hat das Potenzial für ein großes Er...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SIMBABWE – Dort, wo die Löwen lauern

löwe simbabwe
Karsten Balsley | 6 Min. Lesezeit
Im Nordwesten Simbabwes liegt ein Gebiet, das man als Chitake Springs kennt. Eine kleine Quelle versiegt nie, gibt Wasser und damit Leben. Doch sie nährt nicht nur die Hoffnung auf lebenswichtiges Nass, sie ist auch ein Ort des Todes. Denn an der Quelle lauern Löwen auf Beute.  Nach einer langen ...

AFRIKA – Ahmed of Marsabit

präparation elefant afrika
Wolfgang Schenk | 5 Min. Lesezeit
Große Elefanten haben oftmals eine Geschichte. Einer dieser „Großen“ war Ahmed, der in Kenia lebte. Unser Autor hat Ahmed zu Lebzeiten gekannt – und den Elefant nach seinem Ableben unsterblich gemacht. Eines Morgens im Jahr 1974 fanden die Ranger Ahmed tot im Bergwald von Marsabit. Schnell verbre...

SIMBABWE II – Ein Blick zurück …

wilderei simbabwe
Stephan Weinberger | 21 Min. Lesezeit
Manchmal ist es nicht einfach, jemanden für einen Bericht zu gewinnen, wenn es um ein heikles Thema geht. Dieser Bericht ist so ein Fall, denn der Autor hat in Simbabwe eine eigene Farm, hat dort gelebt, gearbeitet und die Wirrungen des zurückliegenden, vielleicht schlimmsten Jahrzehnts hautnah m...