Jagdzeit jetzt

SÜDAFRIKA – Saujägers Paradies

warzenschwein südafrika
Heiko Schwartz | 12 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 24

Südafrika 2015. Für Saujäger soll es in Südafrika den Geheimtipp schlechthin geben. Und in der Tat gibt es dort einige tolle Gebiete für Warzenschweine, darunter auch eines, welches mir bisher nicht bekannt war, das aber inzwischen bei einigen ­deutschen Kunden legendär ist: Thaba Tholo. Eine 40.000 Hektar große Farm im Gebiet Limpopo, nur wenige Kilometer entfernt von Botswana im Westen und ­Simbabwe im Norden.

Text und Fotos: Heiko Schwartz

Nicht nervös werden, auch wenn die Waffen prahlen: Die starke Bache führt, ihre Frischlinge sind im hohen Gras zu sehen.

Auf Thaba Tholo, einem durchaus beachtenswerten Fleckchen Erde, leben in einer unglaublichen Dichte Warzenschweine wie im Paradies – laut meinem Berufsjäger Tommie sind es etwa 6.000 Stück. Dank Mark Dedekind, dem Pächter dieses Jagdgebietes, werden die Warzenschweine in Thaba Tholo nachhaltig gemanaged: Von in der Regel rund 700 erlegten Sauen werden nur 30 Trophäen-Keiler und 30 Non-Trophy-Keiler freigegeben – der Rest sind ausschließliche Frischlinge, Überläufer und nicht führende Bachen – ein Lüneburger Modell auf afrikanisch?

Für reife Keiler ist das Hegeziel zehn Jahre und sie sollen Haderer von 30 Zentimeter Länge haben. Als Non-Trophy-Keiler gelten solche, die einen abgebrochenen Haderer und einen intakten von mindestens 30 Zentimeter haben.

Dabei arbeitet Mark Dedekind aus Erfahrung nachhaltig. Als er das Revier vor mehr als 20 Jahren übernahm, hatte er bei den Trophäenkeilern zu stark hingelangt und die Trophäenqualität sank schnell. So kam die Idee auf, die Anzahl der Abschüsse zu limitieren und die Altersklassen so zu bewirtschaften, wie das auch andernorts bei Wildschweinen gemacht wird, also pro Gast nur ein Trophäenkeiler! Damit auch der Rest des Abschussplanes erfüllt werden kann, gibt es ein für eur...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

AFRIKA – Afrotropische Sauen

buschschwein afrika pinselohrschwein riesenwaldschwein warzenschwein
Hans G. Schabel | 7 Min. Lesezeit
Afrikanische Sauen lassen sich einteilen in Warzenschweine, Buschschweine sowie Riesenwaldschweine. Es folgt ein Blick auf wesentliche Merkmale sowie Verbreitungsgebiete – und ein kurzer Exkurs zu Pinselohrschweinen sowie Wüsten- oder Somaliwarzenschweinen.  Im Moment unterscheiden Taxonomen welt...

SÜDAFRIKA – Graue Böcke: Der Gipfel der Bergjagd

rehantilope südafrika bergjagd
Ludwig Siege | 23 Min. Lesezeit
Vaal Rhebok, zu Deutsch Rehantilope: Kenner afrikanischer Jagd schwärmen von diesem grazilen Bergwild. Vor allem diejenigen, die körperlich herausfordernde Jagd suchen, sind immer wieder von den grauen Böcken, die auch Vaalies genannt werden, fasziniert. Und Vaalies rangieren im Stellenwert viele...

NAMIBIA – Elandjagd mit dem „Großen Alten“

warzenschwein eland afrika namibia
Frank Wiemer | 26 Min. Lesezeit
Einen Eland jagt man auf der Fährte. Alles andere ist Zufall – und nur ein Bruchteil dessen, was diese Wildart so einzigartig macht. Im nordöstlichen Teil Namibias ist der Busch dicht und dort sind die großen Antilopen zuhause. Wenn man sie in einem besonders guten Gebiet mit herausragenden Jäger...