Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SUDAN – Das Klopfen des Geisterbocks

sudan dik-dik steinbock
Heiko Schwartz | 13 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 9

Jagd auf ein Phantom

Lange schmale Schläuche, ein bärtiges Gesicht und ein fast majestätisch anmutendes Äußeres lassen Liebhaber von Steinwild auch bei dem nubischen Vertreter der Rasse ins Schwärmen geraten. Doch Bildmaterial gibt es wenig, und wenn, dann fast alles aus dem vorvergangenen Jahrhundert – ein Grund für uns, den Sudan aufzusuchen, um uns auf die Jagd nach diesem afrikanischen Vertreter des edlen Wildes zu machen.

Text und Fotos: Heiko Schwartz

 

Toc, Toc, Toc … ein hohles Klopfen unbekannter Herkunft reißt mich aus dem leichten, von Abenteuerlust und Vorfreude geprägten Schlaf. Es ist noch nicht 4 Uhr. Die Sonne wird erst in einigen Stunden aufgehen, doch heute soll es so weit sein: Wir jagen auf den Nubischen Steinbock im Sudan.

Schotterberge, wohin das Auge reicht. Selbst für beste Bergschuhe eine Herausforderung.

Diese seltene Steinbockart ist auf der Sinai-Halbinsel, in Israel und Ägypten und hier, im Norden des Sudans, beheimatet. In Israel und Ägypten streng geschützt, gibt der Sudan jedes Jahr einige Tiere zur Jagd frei, so dass wir von einem stabilen Bestand ausgehen können.

Unser Führer, Angelo Dacey, jagt seit über 60 Jahren in dem nordafrikanischen Land, kennt sich also bestens aus. Also kann eigentlich nichts schiefgehen.

Um ehrlich zu sein, ganz so optimistisch war ich vor einigen Stunden noch nicht, als ich in Frankfurt den Flieger nach Khartoum, der Hauptstadt des Nordsudans, betrat. Schließlich gehört der Regierungschef zu den per internationalem Haftbefehl gesuchten Diktatoren und das Auswärtige Amt rät von Reisen in den Sudan ab. Im Norden, nur wenige hundert Kilometer entfernt, hat das ägyptische Volk sich gerade von seinem Diktator befreit und ringsherum wackeln islamische Herrschaftshäuser – ein sicheres Reiseland ist der Sudan also irgendwie ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TIROL – Der König der Alpen

bergjagd steinbock österreich gams
Torsten Rademacher | 25 Min. Lesezeit
Steinwildjagd ist nicht nur für Bergjäger eine unglaubliche Erfahrung. Unser Autor ist passionierter Jäger und kann über das Königswild der Alpen einiges berichten. In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder in den Hochlagen geschneit. Der Hohe Riffler, mit 3 168 Metern über NN die alles behe...

Der Ernstfall Teil IV – Der schwarze Bock

steinbock der ernstfall iran
Dr. Frank B. Metzner & Ing. Karl-Heinz Gomilsek | 72 Min. Lesezeit
Nicht immer gehen die Gefahren bei einer (Auslands-)Jagd von Tieren aus. Manchmal sind es auch leichtsinnige Weggefährten, Begegnungen mit Verbrechern oder die Natur an sich. Von Letzteren wollen wir Ihnen im Folgenden berichten. Die Nacht am Lagerfeuer in Zentralafrika war lang. Ich hatte Hans P...

KASACHSTAN – Maral und Steinbock im Dschungarischen Alatau

hirsch kasachstan maral steinbock
Stefan Darnutzer | 19 Min. Lesezeit
Seit Jahren träume ich davon, einmal einen richtig starken Hirsch zu jagen. In der Wildnis, auf einer herausfordernden Jagd. Nach diversen Gesprächen, vor allem mit dem Bergjagdexperten Simon Camastral, steht mein Entschluss fest: Ich werde in Kasachstan auf Maral jagen. Dass die Jagd im Dschunga...