Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SÜDLICHES AFRIKA – CITES: Geschichte einer Entfremdung

afrika
Max Abensperg-Traun | 14 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 44

Ein neuer Kolonialismus, angeführt von US-amerikanischen Tierschutzorganisationen, der die Entwicklungsmöglichkeiten der ländlichen Bevölkerung in vielen Staaten des Südlichen Afrika drastisch einschränkt? Ein Expertenbericht von Max Abensperg-Traun.

 

Der Schutz der biologischen Vielfalt ist eines der Kernthemen unserer Zeit, und das Südliche Afrika hat hier eine unangefochtene kontinentale Vormachtstellung (Tabelle 1) – und das, obwohl einige dieser Staaten zu den ärmsten der Welt gehören. Laut der International Union for Conservation of Nature/ IUCN (Weltnaturschutzunion) befinden sich in diesen wenigen Ländern ca. 80 % der kontinentalen Population der Elefanten, 70 % der Löwen, 90 % der Nashörner (Breit- und Spitzmaulnashorn) und 40 % der Giraffen, um nur einige der bekanntesten Arten zu erwähnen. Hier ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass an die zwei Drittel dieser Populationen außerhalb von Nationalparks leben. Man könnte also annehmen, dass die Weltgemeinschaft diese Leistung begrüßt und würdigt. Aber ist dem auch so?

 

Afrikas Wildpopulationen heute im Vergleich zu den 1970er Jahren

Region
(seit den 1970er Jahren)
NationalparksSchutzgebiete außerhalb von Nationalparks
Südliches Afrika*Zunahme500 % Zunahme
Ostafrika50 % Rückgang70 bis 80 % Rückgang
Westafrika80 % RückgangKeine Statistiken

*SADC, primär Namibia, Botsuana, Simbabwe, Südafrika, Sambia und Tansania

 

Nach katastrophalen Tiefständen der Wildpopulationen in den 1960er und 1970er Jahren stellt diese Entwicklung global gesehen einen der bemerkenswertesten Erfolge in der Wiederinstandsetzung vormals massiv reduzierter Populationen dar. Die Gründe für diese Erfolge im Südlichen Afrika liegen auf der Hand: Erstens wurde Wild ein wichtiger ökonomischer Wertschöpfer in marginalen (für Jagdtourismus geschützten) Gebiete...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

AFRIKA – Afrotropische Sauen

buschschwein afrika pinselohrschwein riesenwaldschwein warzenschwein
Hans G. Schabel | 7 Min. Lesezeit
Afrikanische Sauen lassen sich einteilen in Warzenschweine, Buschschweine sowie Riesenwaldschweine. Es folgt ein Blick auf wesentliche Merkmale sowie Verbreitungsgebiete – und ein kurzer Exkurs zu Pinselohrschweinen sowie Wüsten- oder Somaliwarzenschweinen.  Im Moment unterscheiden Taxonomen welt...

AFRIKA – Ahmed of Marsabit

präparation elefant afrika
Wolfgang Schenk | 5 Min. Lesezeit
Große Elefanten haben oftmals eine Geschichte. Einer dieser „Großen“ war Ahmed, der in Kenia lebte. Unser Autor hat Ahmed zu Lebzeiten gekannt – und den Elefant nach seinem Ableben unsterblich gemacht. Eines Morgens im Jahr 1974 fanden die Ranger Ahmed tot im Bergwald von Marsabit. Schnell verbre...