Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Tansania – Wenn Diana lächelt ...

gnu pirsch tansania thomson-gazelle impala
Florian Schmid | 13 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 54

Was nun? Vor der Halbzeit der Safari das Zielwild erbeutet: Einen guten, alten Büffel. Überglücklich. Aber was mit dem Rest der Zeit anfangen? Gut, dass auf der Lizenz noch andere interessante Wildarten stehen, von denen ich nicht wagte jemals auf sie jagen zu dürfen …

 

Text Florian Schmid

Fotos Florian Schmid, Adobe Stock (Chaithanya)

 

Früh morgens wollen wir in die entlegene, ehemals bewirtschaftete Stones Farm, dieses Mal mit dem Jagdwagen. Eine Abwechslung zu den vergangenen Tagen, an denen wir immer vom Camp aus zu Fuß starteten. Wir, das sind Berufsjäger Rainer und seine Mannschaft, fahren einen Behelfspfad zu den Wasserstellen steil bergab. Von dort geht es weiter in ein Tal hinein, der Ebene entgegen. Links und rechts türmen sich Berge, die bis in die Gipfel bewaldet sind, auf.

 

In dieser geschichtsträchtigen Savannenlandschaft Ostafrikas jagen zu dürfen, ist ein wahres Privileg. Es bietet sich ein phantastischer Ausblick in die Weite der Steppen des Massailandes.

 

Da seit etwa elf Monaten hier zum ersten Mal wieder gejagt wird, ist die sowieso nur im Schneckentempo befahrbare „Buckelpiste“ auch noch freizuschneiden und von durch Elefanten umgeworfene Bäumen zu befreien. Weil aufgrund der großen Entfernung nicht zu Fuß angegangen werden kann, empfinde ich diese körperliche Ertüchtigung jedoch als ein wahres Vergnügen.  

Als sich der Canyon weitet und das Tal breiter wird, sehen wir Giraffen. Diese haben uns längst mitbekommen und setzen sich auf die doch beachtliche Entfernung gemächlich in Bewegung.  

Da sie jedoch immer wieder vertraut verhoffen und kurz äsen, wissen wir, dass sie in keinster Weise durch uns beunruhigt sind.

Kurz darauf hat Cheftracker Lorinio plötzlich etwas gesichtet. Für uns ist nichts erkennbar. Sofort stoppt der Jagdwagen. Lorinio springt mit den...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

PAKISTAN - Durchs wilde Baluchistan

pakistan urial pirsch
Erich Müller | 16 Min. Lesezeit
Viele kennen die Abenteuer von Kara Ben Nemsi, dem Titelhelden von Karl Mays Orientzyklus. Auch wenn Karl May niemals diese Länder bereiste, weckte er bereits in meinem Kindesalter das Verlangen, selber mal diese Länder zu erforschen. Inzwischen kenne ich beruflich einige Jäger, die aus arabische...

TANSANIA – Selous-Wildreservat wieder bedroht

selous tansania wildreservat
Dr. Rolf D. Baldus | 9 Min. Lesezeit
Das Selous-Wildreservat ist mit 50.000 qkm Afrikas größtes zusammenhängendes, unbesiedeltes Naturschutzgebiet. Wegen seiner universellen Bedeutung wurde es 1982 von der UNESCO zum Weltnaturschutzerbe erklärt. Doch das Management verfiel und Wilderei reduzierte den Elefantenbestand von über 100.00...

NAMIBIA – Zu Gast im Reich König Nehales

namibia springbock gnu hyäne
Marco Ritter | 21 Min. Lesezeit
Im vergangenen Jahr startete die NAPHA, der Verband der Berufsjäger Namibias, eine große Auktion, bei der Jagden versteigert wurden. Die erzielten Erlöse werden zweckgebunden eingesetzt im Kampf gegen die Wilderei, indem sie an die Organisation „Hunters United Against Poaching Trust“ überwiesen w...