Jagdzeit jetzt

USA – Das Portrait X: John Wayne – Der jagende Western-Held

portrait
Dr. Frank B. Metzner | 34 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 45

Zum 40. Todestag des Schauspielers John Wayne

Viele kennen John Wayne – Spitzname: „The Duke“ – noch aus alten Western und Abenteuerfilmen. Im Film konnte er gut mit Waffen umgehen und gewann jedes Kino-Duell. Dass er aber auch im richtigen Leben ein guter Schütze und ausdauernder Jäger war, ist weniger bekannt ...

Text: Dr. Frank. B. Metzner
Bilder: Archiv, John Wayne Stiftung und Museum, Paramount Pictures, United Artists

 

John Wayne als junger Sunnyboy im ersten professionellen Fotoshooting (1927)

John Wayne (* 26. Mai 1907 in Winterset, Iowa/USA; † 11. Juni 1979 in Los Angeles, Kalifornien/USA, bürgerlicher Name: Marion Mitchell Morrison) war einer der bekanntesten, einflussreichsten, erfolgreichsten und bestbezahlten Hollywood-Schauspieler von den Zeiten der Prohibition Mitte der 1920er, über den Zweiten Weltkrieg bis hin zu den gesellschaftlichen Umbrüchen Ende der 1970er Jahre.

In seiner fast 50 Jahre andauernden Karriere spielte er in ca. 180 Filmen mit, wobei er meist den Helden mimte und nur neunmal „starb“. Der 1,93 Meter große Wayne prägte mit ihm „auf dem Leib geschriebenen Rollen“ das Bild eines „echten Westmannes“, wobei ihm sein kantiges Gesicht, seine sportliche Figur, und seine stakkatohafte Sprechweise half. Berühmt aber machte ihn auch sein „wippender Gang“, den Fachleute als „diesen wiegenden Schritt auf hochhackigen Stiefeln, aus der schweren Hüfte heraus, gesteuert durch schlingernde Bewegungen seiner angewinkelten Arme“ beschreiben. 

 

Spitzname Duke

Wayne verbrachte seine Kinderjahre auf einer Farm: „Es war ein hartes Leben, und wir lebten zeitweise am Rand des Existenzminimums. Ich aß Kartoffeln und Bohnen in jeder nur möglichen Art. Und wenn wir einmal etwas anderes zu essen bekamen, war das eine wunderbare Sache.“ Er legte dabei seinen dreizehn Kilome...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SCHWEIZ – Chlasi: Ein Portrait

schweiz alpen portrait
Peter Vonow | 7 Min. Lesezeit
Chlasi war Bauer und Jäger. Viele Jahrzehnte hat er auf seiner Hochalpe gelebt, Vieh gehütet und wenn’s ging, Gämsen gejagt. Der Blick auf den alten Chlasi, auf sein eremitisches, einfaches Leben in den Schweizer Bergen, ist wie ein Blick in die Vergangenheit. Peter Vonow ist mit ihm auf die Pirs...

ENGLAND – Das Portrait IX: Mister Kynoch

portrait interview munition england
Dr. Frank B. Metzner | 32 Min. Lesezeit
Die Namen Kynoch und David C. Little sowie deren Munition in der klassischen gelb-roten Packung kennt jeder Jäger, der sich für Gewehre im Großkaliberbereich interessiert. Vergangene Zeiten, Safaris im kolonialen Stil, Abenteuer und Großwild mit Patronen von Kynoch auf der Höhe der Zeit. Wie war ...

KENIA - Das Porträt XIV: Der Wildtierarzt - Als jagender Veterinär im „alten Kenia“

wildlife management portrait kenia
Dr. Frank B. Metzner & Dr. Karin Scherer | 58 Min. Lesezeit
Dr. Dieter Röttcher hat ab 1965 in Kenia gelebt, gejagt und als Tierarzt im Wildlife Management gearbeitet. Sein Zuhause war unter anderem die aus dem Film „Jenseits von Afrika“ bekannte Farm am Fuße der Ngong-Berge.   Ein Leben, geprägt von Abenteuern im Busch und gesegnet mit besonderen Bekannt...