Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Wie in Uganda die Jagd wieder eröffnet wurde

uganda
Dr. Rolf D. Baldus | 4 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 48

Text: Dr. Rolf Baldus

Fotos: Bernd Kamphuis

Das ostafrikanische Uganda, die „Perle am Nil“ (Winston Churchill), war in den 1960er Jahren ein exzellentes Jagdland mit einem geordneten, ertragreichen Safari-Tourismus. Mit der Schreckensherrschaft unter Idi Amin (1971–1979) kam der Niedergang. Die ugandische Armee wilderte, Rebellen taten es, die tansanische Befreiungsarmee versorgte sich mit Fleisch und Elfenbein, und die Bevölkerung nahm ebenfalls an Wild, was sie bekommen konnte, um zu überleben. Der Jagdtourismus kam schon unter Amin zum Erliegen und wurde 1979 von der Nachfolgeregierung ganz verboten.

Mit den Wildbeständen ging es auch danach weiter abwärts. Faktisch fand kein Management der Wildbestände mehr statt. Es dauerte Jahre, bis die Wildschutzbehörden wieder Fuß fassen konnten. Ausländische Entwicklungshilfe unterstützte sie dabei. Der Verfasser bereitete Anfang der 1990er Jahre im Auftrag der Bundesregierung ein deutsches Rehabilitierungsprojekt für den Murchison-Nationalpark vor. Jagdtourismus in den Pufferzonen wurde nicht vorgesehen, da zu dem Zeitpunkt die ugandischen Behörden die Wiedereröffnung der Jagd nicht als eine sinnvolle Option ansahen. 

Später begannen Untersuchungen der Populationsdynamik der schwindenden Impalabestände am Lake Mburo-Nationalpark. Dies ist das einzige Gebiet mit Impalas in Uganda. Eine deutsche Biologin führte Feldforschungen durch und wurde schließlich auch beauftragt, Optionen für eine Rettung des Wildes auszuarbeiten. Der Bestand an Impalas war in den 1990er Jahren trotz – wahrscheinlich auch wegen – des Jagdverbots um 90 Prozent gefallen. Den Beteiligten war klar, dass es vor allem darauf ankam, das Wild für die lokale Bevölkerung in Wert zu setzen. Man entwickelte ein Programm zur Nutzung der Antilopen. „Game cropping“, also ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

UGANDA TEIL I – Rückblick und Gegenwart

büffel uganda
Dieter Pilzecker | 19 Min. Lesezeit
Die Entwicklung der Trophäenjagd in Uganda hängt maßgeblich mit dem Einsatz eines Mannes zusammen: Kaka Matama. Er hat lange dafür gekämpft, dass Wild durch nachhaltige jagdliche Nutzung einen Wert bekommen hat. Dadurch wurden Arten geschützt und schließlich vorsichtig genutzt, die Wildbestände h...

UGANDA TEIL II – Ankole und Holzkohle

kob sitatunga uganda buschbock
Hans G. Schabel | 20 Min. Lesezeit
Drehhornantilopen haben ihre eigene Magie, die Jagd auf sie ist immer etwas Besonderes. Seit einiger Zeit kann man auch in Uganda wieder auf Sitatunga und Buschbock weidwerken. Unser Autor war in einem recht neuen Jagdgebiet und kam mit interessanten Erkenntnissen zurück. Trotz der Nähe zum Äquat...

UGANDA – Zu Besuch bei den Menschenaffen

gorilla uganda
Claudia Lüke | 6 Min. Lesezeit
Eine Reise zu den großen Menschenaffen ist ein besonderes Erlebnis. Auf geführten Touren kann man in kleinen Gruppen zu den Gorillas wandern und darf sich eine Stunde in ihrer direkten Nähe aufhalten. Wieder einmal Entebbe. Sonst nur Zwischenlandung auf meinem Weg nach Tansania, diesmal finale De...