Jagdzeit jetzt

AFRIKA – Elfenbein auf dem Scheiterhaufen

afrika elfenbein elefant
Dr. Rolf D. Baldus | 15 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 32

Symbole sind heute wichtig, um Meinungen zu formen. So etwa diente die medial groß aufgezogene Verbrennung oder sagen wir besser, das Zerstören von Elfenbein in Kenia, dazu, als Aktion gegen Wilderei wahrgenommen zu werden. Insider wissen, dass dies reine Symbolpolitik darstellt. Worum geht es also wirklich? 

Text: Dr. Rolf D. Baldus
Fotos: Dr. Rolf D. Baldus, iStockphoto

Was vom gewilderten Elefanten übrig bleibt.Die Stoßzähne wurden mit einem Haumesser herausgeschlagen.

Am 30. April 2016 entzündete Uhuru Kenyatta, der damalige Präsident Kenias, einen Scheiterhaufen mit Kunstwerken, die Polizei und Zoll in den vergangenen Jahren beschlagnahmt hatten. Das ostafrikanische Land hat sich zu einer Drehscheibe des internationalen Schmuggels mit Raubkunst entwickelt. Gestohlene Van Goghs, Picassos und Lichtensteins gingen genauso in Flammen auf wie 2.000 Jahre alte Plastiken aus illegalen Grabungen in den Bürgerkriegsgebieten im Irak und Syrien, Tempelstatuen aus Angkor und hellenistische Vasen. „Für uns ist Kunst wertlos, es sei denn sie steht in Museen“, sagte Kenyatta und fügte hinzu: „Die Kunsträuber in aller Welt sollen erkennen, dass Diebstahl sich nicht lohnt. Die öffentliche Meinung dreht sich jetzt. Sammler werden Raubkunst nicht mehr kaufen.“ Die Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, die sich der Pflege der Kunst widmen, wohnten der Zeremonie bei und priesen Kenia wegen seiner hohen moralischen Prinzipien.

 

Elf Scheiterhaufen: Moral oder Symbolpolitik? 

Die vorstehende Meldung ist erfunden. Richtig ist aber, dass Präsident Uhuru Kenyatta an jenem Tag elf Scheiterhaufen mit 105 Tonnen Elfenbein und 1,35 Tonnen Rhinozeros-Hörnern ansteckte. Über ein kompliziertes System unterirdischer Leitungen und mit mehreren Tanklastwagen wurden Kerosin und andere Brandbeschleunig...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren