Jagdzeit jetzt

NAMIBIA – Zu Gast im Reich König Nehales

hyäne gnu springbock namibia
Marco Ritter | 21 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 30

November 2016

Im vergangenen Jahr startete die NAPHA, der Verband der Berufsjäger Namibias, eine große Auktion, bei der Jagden versteigert wurden. Die erzielten Erlöse werden zweckgebunden eingesetzt im Kampf gegen die Wilderei, indem sie an die Organisation „Hunters United Against Poaching Trust“ überwiesen werden. Jagdzeit-Autor Marco Ritter ergatterte eine der angebotenen Jagden, die ihn in die King-Nehale-Konzession in den Norden des Landes führte. 

Text und Fotos: Marco Ritter

Die King Nehale Conservancy zählt zu den jüngsten Hegegebieten Namibias.

Als wir an diesem kühlen Novembermorgen mit dem Land Cruiser über die verschlammte, fast schon morastige Sandpad an der Grenze zum Nationalpark fuhren, konnten wir unseren Augen kaum trauen. Auf der Etosha-Seite der – zumindest theoretisch wilddichten – Einzäunung stand eines der seltenen Spitzmaulnashörner. Inmitten der offenen Andoni-Fläche, auf der sich kilometerweit kein Strauch finden lässt. Nach den nächtlichen, von starken Gewittern begleiteten Regenfällen hat sich das Rhinozeros auf die Freifläche begeben, um dort zu schöpfen und sich an den frischen Gräsern gütlich zu tun. 

Ich habe einmal gelesen, dass junge Kälber der stark bedrohten Schwergewichte häufig Tüpfelhyänen zum Opfer fallen. Die schnellen und wendigen Raubtiere bedrängen im Rudel die behäbigere Nashornkuh. Das langsam ermüdende Muttertier gibt irgendwann eine Blöße frei und der dickhäutige Nachwuchs fällt dem dreisten Raubwild zum Opfer. Ob diese Theorie stimmt, kann ich nicht beurteilen. Dennoch besteht für mich zwischen diesen beiden Wildarten eine erstaunliche Verknüpfung, da sie innerhalb kürzester Zeit für zwei Highlights sorgten: Auf der Ladefläche des Pick-ups liegt ein starkes männliches Exemplar des gefleckten Raubwildes und einer meiner sehnlic...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

ÄTHIOPIEN III – Hyänen in Addis Ababa

äthiopien hyäne
Ludwig Siege | 7 Min. Lesezeit
Äthiopien ist Hyänenland. Bevor ich nach Äthiopien zog, um dort für die Wildschutzbehörde Wildlife Authority zu arbeiten, hatten mir bereits Kollegen von den vielen Hyänen erzählt, die nachts auf den Straßen der Hauptstadt zu sehen seien. Ein Kollege aus Bahir Dar schrieb, dass der Flugplatz dort...

SÜDAFRIKA – Zululand: Nyala

gnu südafrika nyala
Malte Anselm Beyer | 18 Min. Lesezeit
Südafrika ist das beliebteste Reiseland Afrikas. Auch unseren Autor hat es dorthin gezogen – auf der Suche nach einem Nyala und vielen guten jagdlichen Erlebnissen auf der Pirsch. Die Luft flimmert vor Hitze als wir einen Blick auf das nahezu ausgetrocknete Flussbett des Pongola werfen können. Tr...