Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

ÄTHIOPIEN – Walias: Von einer Begegnung der besonderen Art

äthiopien steinbock walia
Ludwig Siege | 22 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 2

Steinböcke sind faszinierende Geschöpfe. Sie besiedeln mit spielerischer Eleganz die höchsten Gipfel unserer Erde, strafen die Gravitation scheinbar Lügen, wenn sie über die höchsten Felszinnen hinwegsetzen. Sie trotzen der feindlichen Umgebung der höchsten Berggipfel weltweit ihren Lebensraum ab. Überall wo sie vorkommen, haben die Menschen sie verehrt, mystifiziert, sie in ihre Kultur eingebunden. Und bejagt! Die seltenste, noch vor wenigen Jahren vom Aussterben bedrohte Unterart, ist der Walia. Unser Autor hat ein einmaliges Dokument einer Wildart im Aufwind erstellt.

Text und Fotos: Ludwig Siege

 

Der Walia oder abessinische Steinbock ist eng verwandt mit dem europäischen und asiatischen Steinbock. Sein Name „Walia“ entstammt der Sprache des nördlichen Hochlandes Äthiopiens, dem Amharischen. Die Walia sind Tiere des Hochgebirges, speziell des Simien-Massivs. Nur dort kamen und kommen sie auch heute noch vor.

Es gibt heutzutage selteneres afrikanisches Wild als den Walia, zum Beispiel die Riesenrappenantilope, das Nördliche Weiße Rhinozeros und die Beira-Antilope von Nord-Somalia. Diese sind erst in den vergangenen zwei bis drei Jahrzehnten unter Druck geraten, in allen Fällen durch Bürgerkriege und zivile Unruhen.

Vom Gegenhang kann man die steilen Wände gut einsehen.

Kein Wild hat jedoch ein kleineres und spektakuläreres Verbreitungsgebiet als der Walia-Ibex. Kein afrikanisches Wild ist seit seinem Bekanntwerden in kleineren Beständen zu finden und keine Trophäe hat seitdem die Phantasie der Jäger so beflügelt wie die der Walias.

Der Lebensraum der Walias sind die vertikalen Felswände des nördlichen Abbruchs des Simien-Massivs. In über viertausend Meter Höhe findet man auf dem Hochplateau eine Vegetation von Riesenlobelien, Baum-Erika und verschiedenen Gräsern und Büschen...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ÄTHIOPIEN III – Hyänen in Addis Ababa

äthiopien hyäne
Ludwig Siege | 7 Min. Lesezeit
Äthiopien ist Hyänenland. Bevor ich nach Äthiopien zog, um dort für die Wildschutzbehörde Wildlife Authority zu arbeiten, hatten mir bereits Kollegen von den vielen Hyänen erzählt, die nachts auf den Straßen der Hauptstadt zu sehen seien. Ein Kollege aus Bahir Dar schrieb, dass der Flugplatz dort...

SPANIEN – Bergjagd auf Mähnenschaf und Steinwild

mähnenschaf steinbock spanien bergjagd
Ingrid Kreitmeier & Wolfgang Bauer | 12 Min. Lesezeit
Es müssen nicht immer große Trophäen sein, insbesondere bei der Bergjagd ist die Jagd auf Kahlwild genauso spannend wie auch anstrengend ... 25. April: Am späten Nachmittag startet unser Flugzeug bei trübem Aprilwetter im regennassen Luxemburg. Knapp drei Stunden später verlassen wir mit dem Miet...

ÄTHIOPIEN IV – Jagd auf Bergnyala

äthiopien nyala
Alexander Stärker | 15 Min. Lesezeit
Nur im äthiopischen Hochland, am Horn Afrikas, kann man auf Mountain Nyalas jagen. Sie zählen zu den begehrtesten Drehhornantilopen der Welt. Will man ihnen näher kommen, dann betritt man kaum bekanntes Afrika, muss sich auf niedrige Temperaturen, brennende Sonne und eine dicht bevölkerte Bergwel...