Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Das Portrait: Der jagende Medicus - Im alten Kenia, Teil II

portrait afrika
Ein Artikel aus Ausgabe 48

Mit zwei kleinen Koffern und einigen medizinischen Fachbüchern im Gepäck und gleich mit einer Vielzahl von Krankheiten konfrontiert, die es in Deutschland nicht gab, begann 1968 die Karriere von Dr. Karl Hans Röttcher in Ost­afrika. Auch der Jagd wegen verschrieb sich der Arzt dieser Aufgabe in Afrika. Hier erzählt er von seinen Abenteuern und besonderen Erlebnissen.

 

Text: Dr. Frank B. Metzner und Dr. Karin Scherer     
Fotos aktuell: Dr. Frank B. Metzner

Fotos historisch: Familie Dr. Röttcher

 

Dr. med. Karl Hans Röttcher (87) erblickte das Licht der Welt in Kassel und wuchs in Biedenkopf an der Lahn auf. Sein Vater prägte ihn früh jagdlich und vermittelte ihm die Liebe zur Natur. Nach dem Abitur studierte Röttcher Humanmedizin in Frankfurt sowie in Marburg und ging 1968 nach Kenia. Eine Anzeige in der FAZ war der Anfang, nach seiner Bewerbung kam nach Monaten nur eine kurze Antwort „Ja“ und später ein schlechter Vertrag. 

Dr. Karl Hans Röttcher lebt nun in seinem Haus im Rhein-Lahn-Kreis. Hier ist er umgeben von seiner Frau Anne und den Trophäen aus alten Zeiten.

Das war der Beginn. Dr. Röttcher arbeitete zunächst für den Flying Doctor Service als Notfallmediziner und Chirurg, später bildete er an der medizinischen Fakultät der Universität in Nairobi Ärzte aus.

Alleine bzw. nur mit seiner Familie reiste, zeltete und jagte er in den kenianischen Jagdblöcken am Mount Kenia, in den Aberdares und den Loita-Bergen. Später folgte  eine Versetzung in das südliche Tansania und anschließend in den Bayerischen Wald. Nach seiner Pensionierung zog er nach Dar es Salaam, heute lebt Böttcher wieder in Deutschland.

 

Dr. Frank B. Metzner: „Woran erinnern Sie sich, wenn Sie an Ihre ersten Jagden in Afrika denken?“

Dr. Karl Hans Röttcher: „Jagen in Afrika ist anders als in Deutschland, wo in de...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

SCHWEIZ – Chlasi: Ein Portrait

schweiz alpen portrait
Peter Vonow | 7 Min. Lesezeit
Chlasi war Bauer und Jäger. Viele Jahrzehnte hat er auf seiner Hochalpe gelebt, Vieh gehütet und wenn’s ging, Gämsen gejagt. Der Blick auf den alten Chlasi, auf sein eremitisches, einfaches Leben in den Schweizer Bergen, ist wie ein Blick in die Vergangenheit. Peter Vonow ist mit ihm auf die Pirs...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...