Jagdzeit jetzt

DEUTSCHAND – Zehn Fragen an den scheidenden Jägerpräsidenten Hartwig Fischer

interview
Bernd Kamphuis & Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 38

Foto: Archiv DJV

Nach acht Jahren als DJV-Präsident übergeben Sie Ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen an einen Nachfolger. Was wurde in der „Ära Fischer“ erreicht im deutschen Jagdwesen?

Mit einem innovativen Präsidium und einer hochmotivierten Mannschaft in der DJV-Geschäftsstelle sind wir sehr viele Themen wissensbasiert und praxisorientiert angegangen. Jagdmunition, halbautomatische Jagdwaffen, Schalldämpfer, Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft, Bundesjagdgesetz oder Wolf: Die Themenvielfalt ist enorm und es braucht im politischen Geschäft einen langen Atem.

Die Einbindung der Jäger in Entscheidungen sowie eine transparente und offensive Arbeitsweise sind mir immer wichtig. Danach haben wir gehandelt und die erste Mitgliederbefragung durchgeführt, in Jungjägerkursen nachgehakt und gemeinsam unsere Grundsatzposition Jagd verabschiedet. Das Monitoring-Programm WILD haben wir entscheidend weiterentwickelt, ebenso wie ein Markensteuerrad Jagd, auf dem die erfolgreiche Kampagne ‚Wild auf Wild’ fußt. Und nicht zuletzt haben wir den DJV erfolgreich in die sozialen Medien gebracht.

 

Ihrem Nachfolger hinterlassen Sie zum einen große Schuhe, zum anderen große Herausforderungen. Was sind die größten für die Jagd in den kommenden Jahren, die er auf dem Schreibtisch im neuen DJV-Büro in Berlin vorfinden wird? 

Der Wolf wird uns weiterhin beschäftigen, die exponentiellen Zuwächse verstärken Konflikte. Zum Umgang mit dem Fleischfresser in unserer Kulturlandschaft haben wir gemeinsam mit anderen Landnutzern ein Managementkonzept vorgelegt, das erstmals auch Wolfsausschlussgebiete vorsieht. Wir müssen hart daran arbeiten, dass wir die Deutungshoheit zu den Themen Jagd und Tierschutz nicht verlieren. Dazu ist noch mehr Engagement in der jüngeren Bevölkerung notwendig, die tagtäglic...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

ENGLAND – Das Portrait IX: Mister Kynoch

portrait interview munition england
Dr. Frank B. Metzner | 32 Min. Lesezeit
Die Namen Kynoch und David C. Little sowie deren Munition in der klassischen gelb-roten Packung kennt jeder Jäger, der sich für Gewehre im Großkaliberbereich interessiert. Vergangene Zeiten, Safaris im kolonialen Stil, Abenteuer und Großwild mit Patronen von Kynoch auf der Höhe der Zeit. Wie war ...

TANSANIA – Blick zurück auf 45 Jahre Wildschutz in Afrika mit Gerald Bigurube

afrika wildlife management tansania interview
Dr. Rolf D. Baldus | 11 Min. Lesezeit
Gerald Bigurube hat über einen Zeitraum von knapp fünf Jahrzehnten den Naturschutz in Tansania aktiv mitgestaltet. Ende 2018 hat er den prestigeträchtigen Preis der Deutschen Afrika Stiftung gewonnen. Mit Rolf Baldus hat er in Tansania zusammengearbeitet – und sich mit ihm in Deutschland zum Inte...

Nachgefragt – Chris Mozolowski im Interview

interview bogenjagd
Chris Eberhart | 17 Min. Lesezeit
Chris Mozolowski ist ein erfahrener, aktiver Bogenjäger, bildet Jäger in Bogenjagdseminaren weiter und steht als Präsident den Schweizer Bogenjägern vor. Er jagt weltweit mit dem Bogen, mit Ausnahme des deutschsprachigen Raumes. Dabei gibt es immer mehr Länder in Europa, die die Bogenjagd legalis...