Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

DEUTSCHLAND – Der Possierliche. Zum 100. Geburtstag von Heinz Sielmann

interview fotografie
Ein Artikel aus Ausgabe 33

Über sein Leben und Wirken

Der Name „Sielmann“ und seine TV-Meisterwerke „Expeditionen ins Tierreich“ sind in Deutschland fester Bestandteil des kollektiven Gedächtnisses. Der Pionier des Tierfilms war ein engagierter Naturschützer – und ein ebenso passionierter Jäger, der bereits als Jugendlicher seinen Jagdschein machte und später viele Abenteuer in entlegenen Winkeln unserer Erde bestand und regelmäßig jagte.

Text: Dr. Frank B. Metzner, Karoline Dotterweich
Fotos: Archiv, Heinz Sielmann Stiftung

 

Heinz Sielmann (* 2. Juni 1917 in Rheydt; † 6. Oktober 2006 in München) kam schon früh mit Natur in Verbindung. Sein Vater war ein begeisterter Jäger und Angler und nahm ihn schon in Kindheitstagen mit zur Jagd. Er prägte den Jungen mit seiner Aussage: „Die Natur ist ein Gottesgeschenk, Tiere und Pflanzen sind Teil unseres Lebens.“

Später ergänzte es Heinz Sielmann so: „Meinen Eltern habe ich viel zu verdanken. Mein Vater war ein großer Naturfan, auch ein sehr guter und leidenschaftlicher Jäger, er hatte ein sehr artenreiches Revier, in das ich schon als Kleinkind mit hinausging. Ebenso oft gingen wir zum Angeln. Ich habe dabei wertvolle Anregungen bekommen für das Naturverständnis, aber das als Beruf auszuüben, hielt er als Kaufmann für Blödsinn.“

Heinz Sielmann während seines ersten Stummfilmprojektes (1938).

Sielmann junior durchstreifte schon früh alleine die Umgebung seines ostpreußischen Wohnortes Königsberg. In den 1920er und 1930er Jahren war die Natur dort noch sehr ursprünglich. Die stillen Moore und Bruchlandschaften, die weiten Wälder und Seen, die reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt prägten sein Leben. Da er die Wunder der Natur zunächst aus religiöser Sicht deutete, stand sein Berufswunsch Theologe schnell fest, was seine Eltern durch die Wahl eines humanistischen Gym...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND / USA: Geburtstagsrevolver - einen .44er zum 44sten

kurzwaffe interview revolver
Dr. Frank B. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Freedom Arms aus Wyoming/USA baut bekanntlich zwei Revolvergrößen: Das größere Modell 83 und die kleinere Variante 97, welche es nur in .44 Special, aber nicht in der „Maximum Load“ gibt. So war der Weg zu einem Sonder­umbau nicht weit, den Jagdzeit International begleitet hat. Text: Dr. Frank B....

DEUTSCHLAND – Das Portrait V: Der Wildhüter – Anno Hecker

portrait interview afrika
Dr. Frank B. Metzner & Dr. Karin Scherer | 57 Min. Lesezeit
Anno Hecker blickt auf sein Wirken in Afrika, seine weltweiten Jagderlebnisse sowie auf Dornen, Durst und Tsetsefliegen zurück. Nach seiner Försterausbildung zieht es ihn als jungen Mann nach Afrika. Dort – in einer längst vergangenen Epoche – ist er als Field officer, als Gebietskontrolleur und ...

NAMIBIA – Jagen in einer Conservancy: Sechs Fragen an Jürgen von Schlettwein

namibia interview
Bernd Kamphuis | 2 Min. Lesezeit
Bei einer Farmjagd ist das zu bejagende Gebiet deutlich kleiner, es herrscht eine höhere Wilddichte und die Unterkünfte bestehen aus komfortablen Zimmern mit Dusche und WC. In den Conservancies müssen größere Strecken zurückgelegt werden, um Wild in Anblick zu bekommen. Die Ansitzjagd gibt es nic...